Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)

04.02.2018 – 20:00

Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Schüsse auf Afrikaner Das Problem angehen Carsten Heil

Bielefeld (ots)

Ein Mensch schießt in Italien unweit von Rom gezielt auf ausländisch aussehende Personen. Nun könnte man das als Einzeltat eines durchgeknallten Nazis abtun und sich den Alltagsgeschäften widmen. In Cottbus schlagen und stechen seit Wochen Einheimische und Flüchtlinge aufeinander ein. Am Wochenende demonstrierten Flüchtlingsunterstützer und -gegner gegeneinander. Man könnte schulterzuckend zur Tagesordnung zurückkehren. Ist eben so. In Calais fallen Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunftsregionen teils mit Stangen übereinander her. Aus nackter Not, so wird berichtet, es seien Verteilungskämpfe. Müssen sie halt nicht nach Europa kommen, könnte man sagen und sein Tagewerk fortsetzen. Vor der Küste Libyens werden wieder vermehrt Boote voller Geflüchteter gesichtet, die Menschen größtenteils gerettet. Hilfsorganisationen sprechen vom Januar als dem "seit langem schlimmsten Monat". Man könnte sich abwenden und denken: was geht es mich an? In Oerlinghausen (Kreis Lippe) verfasst ein anonymer Schreiber ein Pamphlet, in dem er den dort zusammengefassten Migranten eine Reichspogromnacht androht, nur schlimmer. Man könnte sagen, der spinnt und sich abwenden. Alle fünf Nachrichten stammen aus den vergangenen drei Tagen. In allen Fällen hängen die Exzesse mit Nichtstun zusammen: Europa hilft Italien und anderen Erstländern (nach Dublin II) nicht, mit dem Flüchtlingsthema angemessen umzugehen. In Cottbus lässt das Land Brandenburg die Kommune allein, statt mit Geld und Personal (auch Polizei) die Beteiligten auf allen Seiten im Zaum zu halten. Hilfsangebote, notfalls auch robuste, fehlen in Calais und im Mittelmeer. In Oerlinghausen nimmt die Landesregierung in Person des zuständigen Staatssekretärs Andreas Bothe die Sorgen der Bürger und auch die Perspektivlosigkeit der Migranten nicht ernst. Das Problem wird sich nicht von allein lösen. Wegschauen vergrößert es nur. Mit einem ausgewogenen Konzept von Hilfe und Härte, von Kommunikation und Konsequenz aller Ebenen, von der EU bis zum Einzelnen, ist mehr zu erreichen.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Westfälische (Bielefeld)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung