PHOENIX

Steinmeier : Fußball WM "vier Wochen der Selbstverzauberung"

    Bonn (ots) - Bonn/Berlin, 10. Juli 2006 - Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat in der PHOENIX-Sendung "WM-Fieber" eine Bilanz der Fußballweltmeisterschaft 2006 gezogen. Seiner Ansicht nach bleiben "vier Wochen der Selbstverzauberung" in Erinnerung sowie vier Wochen, in denen "das nachhaltige Gelingen eines veränderten Bildes von uns selbst" gelungen sei. Wörtlich sagte er, dies sei die "wahrscheinlich erste Fußballweltmeisterschaft (...), die eigentlich überwiegend außerhalb der Stadien stattgefunden hat". Das Turnier sei daher eine "wunderbare Werbung für den deutschen Fußball und für das Land", sagte Steinmeier. Er äußerte sich zuversichtlich, dass sich der "unverkrampfte Umgang mit nationalen Symbolen" nicht in "nationale Überheblichkeit" verwandelte. Zudem äußerte er die Hoffnung, dass die "neue Begeisterung in Deutschland" gestärkt und gefestigt werden könne: "Wir müssen uns anstrengen, dass diese Stimmung erhalten bleibt". Viele, die Deutschland in der Zeit der Fußballweltmeisterschaft von außen wahrgenommen hätten, bewerteten die Stimmung als einen "Schritt zur Normalisierung", sagte Steinmeier.

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Telefon: 0228 / 9584 193
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: