Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

31.03.2006 – 14:04

PHOENIX

Bsirske: Können Streik bis ins nächste Jahr fortsetzen
"Stimmung sehr kämpferisch"

    Bonn (ots)

Die Gewerkschaften können den Streik im öffentlichen Dienst nach eigenen Angaben noch mehrere Monate fortsetzen. In der PHOENIX-Sendung "Im Dialog" (Ausstrahlung Freitag 21 Uhr) sagte der Ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske: "Wir könnten einen solchen Streik bis weit ins nächste Jahr hinein ohne Probleme finanzieren. Wir haben ausgerechnet, dass wir sogar drei, vier Auseinandersetzungen dieser Größenordnung gleichzeitig finanzieren könnten." Sein Eindruck sei, dass die Stimmung unter den Streikenden "sehr kämpferisch ist". Die Lohnausfälle für die Streikenden hielten sich "in sehr engen Grenzen", sagte Bsirske. Allerdings stelle der Streik alle Beteiligten auf eine harte Probe. "Es ist in der Tat die härteste Auseinandersetzung im öffentlichen Dienst Deutschlands seit geschätzt 80, 90 Jahren", so der Ver.di-Vorsitzende. Im Grunde gehe es nun um die Zukunft des Tarifsystems, um die Frage, ob die 42-Stunden-Woche in der gesamten Volkswirtschaft durchgesetzt werden könne "und dahinter liegt ja auch noch die Auseinandersetzung um die Zukunft des Föderalismus." Wörtlich sagte Bsirske in der PHOENIX-Sendung: "Die Leute haben in der Tat die Nase voll davon, dass ihnen ständig einzureden versucht wird, sie würden zu wenig arbeiten und zu viel verdienen, während die Gewinne explodieren, Aktienkurse in die Höhe schießen und Managergehälter einen Rekord nach dem anderen feiern."

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung