Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX

14.09.2012 – 13:04

PHOENIX

Sendeablauf für Sonntag, 16. September 2012 Tages-Tipps: 13:00 FORUM MANAGER Nina Ruge und Marc Beise im Gespräch mit Uli Hoeneß Erstausstrahlung 21:45 Neue Freiheit in Myanmar

Bonn (ots)

05:15

Sturm über Europa 3/4: Der Kampf um Rom Film von Christian Feyerabend, Uwe Kersken, ZDF/2002 Am 24. August des Jahres 410 zog König Alarich in Rom ein. Er war Christ und wollte, dass die Goten Aufnahme im Römischen Reich fanden. Doch erst 413, als das Römische Imperium Soldaten brauchte, konnten sie sich in Südfrankreich ansiedeln.

06:00

Sturm über Europa 4/4: Die Erben des Imperiums Film von Christian Feyerabend, Uwe Kersken, ZDF/2002 Die Franken verstanden sich als die Erben des Römischen Imperiums, sie schufen das beständigste Reich der Völkerwanderung, und schon von Zeitgenossen wurde Karl der Große "pater europea", Vater Europas, genannt.

06:45

Der Raub der Mona Lisa Film von Michael Höft, ZDF/2009

07:30

Geheimakte Sophienschatz Film von Carsten Gutschmidt, ZDF/2009

THEMA: Erfolg in neuer Heimat?

08:15

Unternehmen Deutschland 1/3: Buongiorno Deutschland - Erfolg in neuer Heimat? Film von Julia Horn, WDR/2011 "Heimat ist dort, wo man lebt, auch Familien gegründet hat." Rocco Artale, ein "Gastarbeiter" der ersten Stunde drückt das aus, was viele Italiener beschäftigt. Als mit dem Wirtschaftswunder Mitte der 50er Jahre Arbeitskräfte in Deutschland gesucht wurden, schnappt sich Rocco Artale seinen Koffer und reist nach Wolfsburg. Seine Arbeit im VW-Werk begreift er schnell, nur die Annäherung an die deutsche Kultur und Mentalität verläuft etwas langsamer. Rocco Artale verliebt sich in eine deutsche Frau. Auch beruflich geht es aufwärts: Er wird Gewerkschaftssekretär, später Ratsherr in Wolfsburg. Und immer zieht sich ein Thema durch sein Engagement: Wie kann das Zusammenleben zwischen Italienern und Deutschen gelingen?

09:00

Unternehmen Deutschland 2/3: Merhaba Deutschland - Erfolg in neuer Heimat? Film von Kadriye Acar, WDR/2012 "Der Humor unterscheidet uns Türken von den Deutschen", sagt Kemal Öner. "Natürlich hatten wir in den ersten Jahren in Deutschland Probleme. Sei es das Essen oder die Sprache. Aber dass wir nicht über dieselben Dinge gelacht haben, das war das Schwierigste." Das war vor 40 Jahren. Mittlerweile haben sich Kemal Öner und seine Frau Ismet so sehr in Deutschland eingelebt, dass sie nicht nur die Witze verstehen, sondern auch selber welche machen - in deutscher Sprache. Anfang der 60er Jahre, als die ersten so genannten "Fremdarbeiter" nach Deutschland kamen, waren beide Seiten nicht aufeinander vorbereitet.

09:45

Unternehmen Deutschland 3/3: Konnichiwa Deutschland - Erfolg in neuer Heimat? Film von Renate Werner, WDR/2012 Akio Ando ist so etwas wie ein Sushi-Pionier. Denn der Japaner machte den Düsseldorfern erstmals rohen Fisch schmackhaft - was zu Beginn echte Überzeugungskraft kostete. Heute betreibt der 69-Jährige acht Restaurants, und Düsseldorf hat eine der größten japanischen Gemeinden außerhalb Japans. Die japanische Krankenschwester Kimiko Matsushita reiste nach Duisburg, um dort im städtischen Krankenhaus zu arbeiten. Kimiko und Akio lernen sich in der buddhistischen Gemeinde kennen. Sie heiraten 1968, ein Jahr später kommt der erste ihrer drei Söhne zur Welt.

10:30

Spätzle auf Spanisch Film von Nele Münchmeyer, Erica Ruetz, SWR/2011 Flamenco im Fachwerkstädtchen Knittlingen und Spätzle in Andalusien: Was verbindet die Kleinstadt bei Pforzheim mit zwei Bergdörfern in Südspanien? Deutschland war einst Wirtschaftswunderland, in Spanien gab es keine Arbeit. Nachdem Spanien und Deutschland 1960 einen Anwerbevertrag unterzeichnet hatten, kamen 600.000 Spanier als Gastarbeiter in die Bundesrepublik. Aus den armen Nachbardörfern Benaoján und Montejaque machten sich fast alle arbeitsfähigen Männer, insgesamt 300, auf den Weg nach Norden. Ihr Ziel: Knittlingen. Hier gab es Arbeit, hier war es "wie im Paradies". Viele sind inzwischen im Schwabenland fest verwurzelt und doch Andalusier geblieben.

ENDE THEMA: Erfolg in neuer Heimat?

11:15

IM DIALOG Michael Krons im Dialog mit Prof. Hans-Jürgen Papier

11:50

"Augstein und Blome" mit Jakob Augstein (Der Freitag) und Nikolaus Blome (Bild-Zeitung)

12:00

PRESSECLUB (ARD) THEMA: Urteil gesprochen, Geldhahn geöffnet. Wird in Europa jetzt alles wieder gut? MODERATION: Jörg Schönenborn GAST: Alfred Grosser, Publizist Ulrike Herrmann, Die Tageszeitung Thomas Schmid, Die Welt / Welt am Sonntag Willem Wansink, Publizist

12:45

PRESSECLUB NACHGEFRAGT

13:00

Tages-Tipp FORUM MANAGER Nina Ruge und Marc Beise im Gespräch mit Uli Hoeneß

HISTORISCHE EREIGNISSE

Vor 150 Jahren: Abraham Lincoln verkündet das Ende der Sklaverei

14:00

Abraham Lincoln - Das Idol ZDF/2008

14:35

Lincolns letzter Tag 1/2: Das Attentat Film von Wilfrid Hauke, NDR/2009 Das zweiteilige Doku-Drama erzählt die Lebensgeschichte Abraham Lincolns und parallel dazu die seines Mörders John Wilkes Booth, eines fanatischen Südstaatlers und damals bekannten Schauspielers. Abraham Lincolns Vision von der Einheit der Vereinigten Staaten in Freiheit und der Abschaffung der Sklaverei machten ihn und seine Ideale bis heute unsterblich.

15:20

Lincolns letzter Tag 2/2: Reise in die Unsterblichkeit Film von Wilfried Hauke, NDR/2009 Der zweite Teil zeigt die Jagd nach dem Mörder John Wilkes Booth, der nach dem Attentat auf Präsident Lincoln aus dem Washingtoner Ford-Theater entkommen konnte. Zur selben Zeit bewegt sich der Trauerzug mit Lincolns Sarg durch die USA. Sieben Millionen Menschen, eine Trauergemeinde, wie sie sich in dieser Größenordnung nie zuvor versammelt hat, erweist Lincoln auf seiner letzten Reise auf Bahnhöfen und an der Schienenstrecke die letzte Ehre.

16:15

Auf der Spur des Windes Vom Charme der amerikanischen Südstaaten Film von Eberhard Piltz, ZDF/2004

17:00

Tages-Tipp Tacheles -Talk am roten Tisch Tiere im Massenstall - Mitgeschöpfe oder Nahrungsmittel

18:00

Von Fürsten, Phantasten und Flugpionieren Anhalts stolze Geschichte Film von Jana Lindner, MDR/2012

18:30

Der Raub der Mona Lisa Film von Michael Höft, ZDF/2009 Egal ob auf Klassenfahrt oder auf Hochzeitsreise, fast jeder Paris-Reisende hat schon einmal vor dieser sagenumwobenen Frau gestanden, der Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die unglaubliche Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Bildes eigentlich aus? Ist es wirklich der mysteriöse Blick, der dem Betrachter zu folgen scheint? Warum dieses Gemälde zum berühmtesten Bild der Welt wurde, ist heutzutage fast vergessen. 1911 geschah im Pariser Louvre das Unfassbare: Leonardos Meisterwerk wurde auf spektakuläre Art und Weise gestohlen.

19:15

Boulevard des schönen Scheins Hinter den Kulissen der Champs-Elysées Film von Michael Strempel, PHOENIX/2010 Die Franzosen nennen ihren Pariser Prachtboulevard Champs Elysées immer noch stolz "die schönste Avenue der Welt". Gyselle Rondet kann darüber nur noch müde lächeln. Sie gehört zu den fünf "letzten Mohikanern", den Parisern, die wirklich noch am Champs Esysées wohnen. Inmitten von Modeketten, Fast Food-Restaurants, ein paar verstreuten Luxusgeschäften und Millionen von Touristen. Was ist geblieben vom legendären Ruf der Pariser Prachtmeile? Paris-Korrespondent Michael Strempel erzählt Geschichten, die hinter den Kulissen der "Touristenrennbahn" Champs Elysées spielen. (VPS 19:14)

20:00

TAGESSCHAU (ARD) mit Gebärdensprache

20:15

Die vergiftete Mätresse Wie August der Starke an die Macht kam Film von Leonore Brandt, MDR/2008 Die Mätresse des Kurfürsten erliegt mit gerade 19 im April 1694 den Pocken - angeblich. Kurz darauf stirbt auch Johann Georg - nach nur drei Jahren Regierungszeit. Die Umstände bleiben mysteriös. Gemunkelt wird, dass der jüngere Bruder, Friedrich August, später genannt der Starke, seine Finger im Spiel hatte. Das ungleiche Brüderpaar stritt nicht nur um diese Frau. (VPS 20:14)

21:00

Leichensache Luxemburg Streit um eine Tote Film von Gabriele Denecke, RBB/2010 Im Frühsommer 2009 geht eine Nachricht um die Welt und löst heftige Debatten aus. Michael Tsokos, Direktor des Rechtsmedizinischen Instituts der Charité Berlin, hat den Torso einer Toten entdeckt und will den Nachweis erbringen, dass es sich um Rosa Luxemburgs sterbliche Überreste handelt. Die Computertomographie ergibt, dass die Frau zwischen 45 und 50 Jahre alt war, als sie im Jahr 1919 starb.

Erstausstrahlung

21:45 Tages-Tipp Neue Freiheit in Myanmar Berichte aus einem Land im Umbruch Film von Robert Hetkämper, ARD-Studio Singapur, PHOENIX/NDR/2012 Myanmar, das "Goldene Land" mit seinen Pagoden und Tempeln erlebt zurzeit eine neue Freiheit. Die noch vom Militär beherrschte Regierung will Demokratie wagen. Politische Gefangene wurden freigelassen, darunter die Nobelpreisträgerin und Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi. Die Zensur der Medien wurde gelockert, Demonstrationen werden zugelassen. Nach vielen Jahren wurde dem Team des ARD-Südostasien-Studios Singapur wieder die Einreise gestattet. Korrespondent Robert Hetkämper fand ein Land im Umbruch.

22:30

Mit dem Luxuszug von Bangkok nach Laos Film von Robert Hetkämper, PHOENIX/NDR/2011 Nur einmal im Jahr fährt der berühmte Orient-Express von Bangkok durch den Nordosten Thailands in Richtung Laos. Das Team des ARD-Studios Singapur hat die Reise des Luxuszuges mit der Kamera begleitet und war dabei, als der Zug erstmals über den Mekong hinüber nach Laos rollte. Ein Stück Eisenbahngeschichte in Südostasien, dessen Länder entschlossen sind, durch den Ausbau ihrer Schienennetze näher zusammen zu rücken.

23:15

Viel Rasse, wenig Klasse Das Geschäft mit der Hundezucht Film von Philipp Hampl, WDR/2011 Das Geschäft mit den Rassehunden boomt. Zuchtwelpen sind begehrt und teuer. Vor allem, wenn sie aus anerkannten Zuchtbetrieben stammen. Über die "Reinheit" der Rasse wachen entsprechende Vereine, und über allem thront der Verband für das Deutsche Hundewesen, VDH, als Lordsiegelbewahrer des Rassehundes. Doch die Zahl der krank zur Welt kommenden Rassehunde nimmt zu.

00:00

FORUM MANAGER Nina Ruge und Marc Beise im Gespräch mit Uli Hoeneß

01:00

Die großen Schlachten 1/4: 1813 - Die Völkerschlacht bei Leipzig Film von Jan N. Lorenzen, Hannes Schuler, MDR/2006 16. Oktober 1813. Unter dem Oberbefehl von Fürst Karl von Schwarzenberg stellt eine Allianz aus Österreichern, Preußen, Russen und Schweden das napoleonische Heer bei Leipzig zur Entscheidungsschlacht. Sie hat Weltgeschichte geschrieben. Napoleons Niederlage in Leipzig war der Anfang vom Ende seines Weltreichs.

01:45

Die großen Schlachten 2/4: 1529 - Die Türken vor Wien Film von Jan N. Lorenzen, Hannes Schuler, MDR/2006 Es ist das Jahr 1529. Eine gigantische türkische Streitmacht bedroht Wien. 150.000 Mann haben sich Anfang Mai unter der Führung von Suleiman dem Prächtigen in Konstantinopel auf den Weg gemacht. Am 21. September erreichen sie Wien, den "goldenen Apfel" der Christenheit. Der Film erzählt die Geschichte einer Schlacht, die zum Mythos geworden ist.

02:30

Die großen Schlachten 3/4: 1631 - Das Massaker von Magdeburg Film von Sherin Al-Khannah, Hannes Schuler, MDR/2006 Im Herzen Europas tobt schon seit 13 Jahren ein Krieg, den sie später den 30Jährigen nennen werden. Gekämpft wird um das richtige Bekenntnis - um Protestantismus oder um Katholizismus - aber auch, weil allerlei Staaten ihre Macht und ihren Einfluss ausweiten wollten. 10. Mai 1631 - eine Katastrophe bahnt sich in Magdeburg an, die sich in das Gedächtnis Europas einbrennen wird.

03:15

Die großen Schlachten 4/4: 1870 - Die Entscheidung von Sedan Film von Jan N. Lorenzen, Hannes Schuler, MDR/2006 1. September 1870. Vier Uhr früh. Im Schutze der Dunkelheit überqueren deutsche Truppen die Maas. Die ganze Nacht haben Pioniere heimlich eine Pontonbrücke gebaut. Es gilt, die französische Zweite Armee, die sich auf einen Ruhetag freut, zu überrumpeln. Sedan ist als Entscheidungsschlacht in die Geschichtsbücher eingegangen. In ihrer Folge brach das Zweite Kaiserreich in Frankreich zusammen; ein halbes Jahr später wurde mit der Krönung Wilhelms von Preußen in Versailles das deutsche Kaiserreich begründet.

03:55

Flucht in die Freiheit Colditz Film von Antony Oliphant, BBC/2003 Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurde Schloss Colditz in ein Hochsicherheitsgefängnis für ranghohe Offiziere der Alliierten umgewandelt. Da das Schloss auf einem Felsen über dem Fluss Mulde lag, galt es als ausbruchssicher. Dennoch gelang etwa 30 Offizieren die Flucht, darunter auch dem Briten Pat Reid, der seine Erlebnisse später in dem Buch "The Colditz Story" verarbeitete. (VPS 04:00)

04:20

Flucht in die Freiheit Auschwitz Film von Antony Oliphant, BBC/2003 Das KZ Auschwitz-Birkenau war das größte Vernichtungslager des "Dritten Reichs". Mehr als eine Million Menschen verloren hier ihr Leben. Versuchte Flucht wurde mit verhungern lassen bestraft, oft wurden auch die Familienangehörigen von Flüchtigen verhaftet. Dennoch versuchten ungefähr 700 Menschen die Flucht aus Auschwitz, sie gelang in etwa 300 Fällen. Die Dokumentation begibt sich auf die Spuren der Geflüchteten. (VPS 04:25)

04:45

Flucht in die Freiheit Dünkirchen Film von Antony Oliphant, BBC/2003 Während der Schlacht um Dünkirchen, einer Kesselschlacht des Zweiten Weltkriegs, wurde das eingeschlossene britische Expeditionskorps durch eine Evakuierungsaktion, die sogenannte "Operation Dynamo", größtenteils gerettet. Dadurch konnten insgesamt 338.226 alliierte Soldaten bei Dünkirchen nach England übergesetzt werden. (VPS 04:50)

Pressekontakt:

PHOENIX-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 190
Fax: 0228 / 9584 198
pressestelle@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell