Das könnte Sie auch interessieren:

Postcode Effekt: Über 800.000 Euro für (Wild-)Bienen und Insekten

Düsseldorf (ots) - Sie sind klein, manchmal pelzig und alle Welt spricht über sie: Bienen, Wildbienen und ...

ZDF-"Frontal 21"-Doku: Wie Kriminelle und Terroristen Europa plündern

Mainz (ots) - 50 Milliarden Euro Steuergeld pro Jahr, erbeutet aus der Kasse europäischer Staaten. Mit ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von 3sat

31.10.2018 – 12:27

3sat

100 Jahre Frauenwahlrecht: 3sat-Doku zeigt, wofür Frauen heute kämpfen

100 Jahre Frauenwahlrecht: 3sat-Doku zeigt, wofür Frauen heute kämpfen
  • Bild-Infos
  • Download

Mainz (ots)

Samstag, 3. November 2018, 21.45 Uhr
Erstausstrahlung 

Zum 100. Jahrestag der Einführung des Frauenwahlrechts im Jahr 1918 in Deutschland und Österreich gibt die 3sat-Dokumentation "Die Freiheitskämpfe der Frauen - 100 Jahre Frauenwahlrecht" von Ilona Kalmbach und Sabine Jainski am Samstag, 3. November 2018, 21.45 Uhr, einen historischen Rückblick und zeigt, wofür Frauen heute auf die Straße gehen. Zu Wort kommen unter anderen die Schauspielerinnen Maren Kroymann, Jasmin Tabatabai und Senta Berger, die Regisseurinnen Petra Volpe und Yael Bartana sowie die ehemalige Frauenministerin und Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth.

Die Dokumentation zeigt, dass Frauen heute zwar formal gleichgestellt, aber durch verkrustete Machtstrukturen noch immer benachteiligt sind. Zudem gibt es neue antifeministische Tendenzen, vor allem im Umfeld rechtspopulistischer Bewegungen. Deshalb streitet die Frauenbewegung inzwischen für Gleichberechtigung, gegen Sexismus und Machtmissbrauch, für körperliche Selbstbestimmung, politische Teilhabe und gleichen Lohn. Wie etwa in Polen, den USA oder beim Generalstreik der Frauen in Spanien im März 2018, bei dem Millionen Menschen jeden Alters und Geschlechts auf die Straße gingen.

Die Doku schaut auch auf die Politik, wo ein großes Ungleichgewicht deutlich wird: Im deutschen Bundestag hat sich der Frauenanteil drastisch verringert. Bundesweit engagieren sich deshalb Initiativen für Wahlrechtsreformen nach dem Vorbild vieler Länder, allen voran dem Vorbild Frankreichs, wo durch die Einführung des Paritätsgesetzes der Frauenanteil signifikant gestiegen ist. Da viele Parteien in Deutschland nicht bereit sind, auf freiwilliger Basis eine Quotenregelung einführen, sagt die Staatsrechtlerin Silke Laskowski, "dass der Gesetzgeber nun aktiv werden muss, um diese strukturelle Diskriminierung von Frauen in der Politik zu beseitigen".

Auch in Kunst und Kultur herrscht eine stillschweigende Männerquote um 80 Prozent, wie Studien zeigen. Obwohl im Filmbereich ebenso viele Frauen studieren, arbeitet hinterher nur ein Bruchteil im erlernten Beruf. In der Regel verschwinden Frauen ab 30 Jahren vom Fernsehschirm. Doch wenn ihre Geschichten nicht erzählt werden, gibt es auch keine Vorbilder für ein anderes Leben. Dagegen engagiert sich Pro Quote Film: "Das ist ein Kampf für unsere Töchter", sagt die Schauspielerin Jasmin Tabatabai, "und auch für die Frauen in anderen Ländern", in denen Frauen noch stärker in ihren Rechten beschnitten werden.

Die Dokumentation als Video-Stream: https://ly.zdf.de/uIh/

Ansprechpartnerin: Jessica Zobel, Telefon: 06131 - 70-16293; 
Presse-Desk, Telefon: 06131 - 70-12108, pressedesk@zdf.de 

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 - 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/freiheitskaempfederfrauen

3sat - das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Pressekontakt:

Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 - (0)6131 - 70-12121

Original-Content von: 3sat, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von 3sat
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung