Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

05.11.2013 – 11:00

NABU

NABU Bundesverband zeichnet das Saarland und den SaarForst Landesbetrieb aus

Berlin (ots)

Der NABU hat das Saarland und dessen SaarForst Landesbetrieb für den aus Naturschutzsicht vorbildlichen Umgang mit dem Wald am heutigen Dienstag ausgezeichnet. Die vom Umweltministerium erlassene Richtlinie für die Bewirtschaftung des Staatswaldes im Saarland, der sich zusätzlich viele kommunale Waldbetriebe angeschlossen haben, orientiert sich an den natürlichen Prozessen des Waldes und schützt und fördert die Artenvielfalt. Rund zehn Prozent der Waldfläche dürfen sich dabei ohne forstliche Eingriffe wieder als Urwälder von morgen entwickeln.

"So sieht wirklich nachhaltige und multifunktionale Waldbewirtschaftung aus. Das Selbstverständnis, mit dem der SaarForst den Bürgerwald bewirtschaftet, ist bundesweit für einen Staatsforstbetrieb einmalig und absolut vorbildlich", gratulierte NABU-Präsident Olaf Tschimpke dem Umweltministerium und SaarForst Landesbetrieb zu mehr als einem viertel Jahrhundert naturschonender Forstwirtschaft. SaarForst habe die zentrale Verantwortung für die ihm anvertraute Natur erkannt und achtet auf den Erhalt und die Förderung unseres Weltnaturerbes - die Buchenwälder.

"Mit 100 Kubikmetern Biotopholz pro Hektar Wirtschaftswald strebt SaarForst nach heutigem Wissensstand ausreichende Mengen an Totholz und dicker, alter Bäume an. Diese bieten überlebenswichtige Strukturen für bedrohte Tiere wie die Bechsteinfledermaus oder auch den durch Stuttgart 21 berühmt gewordenen Juchtenkäfer. Aber auch Moose, Flechten und Pilze finden darin einen unersetzbaren Lebensraum", sagt NABU-Waldexperte Stefan Adler. Gemeinsam mit den zehn Prozent Naturwaldflächen und der schonenden Waldbewirtschaftung im Wirtschaftswald schaffe SaarForst ein buntes Netzwerk für die Artenvielfalt, mit dem nach derzeitiger Einschätzung des NABU der Erhalt der Artenvielfalt gewährleistet werden kann.

Im Saarland beweisen die Förster, dass sie mit ihrem Bewirtschaftungskonzept im Vergleich zur konventionellen Forstwirtschaft, einen qualitativ hochwertigen Rohstoff bereitstellen und den Ansprüchen des Naturschutzes gerecht werden können. "Wir fordern daher eine starke Unterstützung der Leistungen von SaarForst durch die saarländische Politik. Eine anspruchsvolle Waldbetreuung erfordert viel Zeit und eine gute Kenntnis über die örtlichen Gegebenheiten. Ökologische Waldbewirtschaftung braucht qualifiziertes Personal", forderte NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

Für Rückfragen:

Stefan Adler, NABU-Waldexperte, Tel. 030-284984-1623, mobil 0172-2832663, E-Mail: Stefan.Adler@NABU.de

Im Internet zu finden unter www.nabu.de/waldwirtschaft2020

Pressekontakt:

NABU-Pressestelle, Telefon: 0 30.28 49 84-1510, -1722, -1952
Telefax: 0 30.28 49 84-2500, E-Mail: Presse@NABU.de
Redaktion: Kathrin Klinkusch, Annika Natus, Iris Barthel, Nicole
Flöper

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NABU
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung