Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

01.07.2006 – 10:05

Greenpeace e.V.

In über 100 Supermärkten kennzeichnet Greenpeace Landliebe-Produkte wegen der Verwendung von Gen-Futter

    Hamburg (ots)

Greenpeace Aktivisten werden heute im Laufe des Tages tausende Landliebe-Produkte in über 100 Supermärkten in 33 deutschen Städten kennzeichnen. Auf Milch und Joghurt der Marke Landliebe prangt dann ein Aufkleber mit dem Warnhinweis: "Gentechnik - Hände weg".  Die Umweltorganisation kritisiert, dass Kühe, deren Milch in der Marke Landliebe verarbeitet wird, mit umweltschädigendem Gen-Mais und Gen-Soja gefüttert werden. Bereits mehrfach konnte Greenpeace Gen-Futter im Trog von Kühen nachweisen, die für Landliebe und den niederländischen Mutterkonzern Campina Milch geben. Campina/Landliebe bestätigt daraufhin die Verfütterung von Gen-Pflanzen, weigert sich aber ausdrücklich, darauf zu verzichten.

    "Die Werbung mit 'Liebe zum Land' ist ein schamloser Betrug am Verbraucher, solange die Landliebe-Kühe Gen-Soja und Gen-Mais zu fressen bekommen", mahnt Alexander Hissting, Greenpeace Gentechnikexperte. Für den Anbau von Gen-Soja müssen mehr giftige Spritzmittel eingesetzt werden. In Argentinien werden große Urwaldgebiete abgeholzt, damit dort noch mehr Gen-Soja für die Tierfütterung wachsen kann. Der verfütterte Gen-Mais produziert selbst ein Insektengift und schädigt damit nicht nur unerwünschte Insekten, sondern gefährdet auch in Europa heimische Schmetterlingsarten. Die Maispflanzen sondern das Gift auch in den Boden ab, wo es sich anreichert. Die negativen Folgen sind weitgehend unerforscht.

    Lebensmittel, die direkt gentechnisch veränderte Zutaten enthalten, müssen per Gesetz  gekennzeichnet werden. Milch, Eier und Fleisch von Tieren, die mit Gen-Pflanzen gefüttert werden, bleiben jedoch ohne Hinweis auf die Gentechnik. Hier tappt der Verbraucher, der von der Gentechnik betroffene Produkte beim Einkauf meiden will, im Dunkeln. "Landliebe nutzt die Kennzeichnungslücke aus und mogelt den Verbrauchern Milch und Joghurt  aus Gen-Fütterung unter", prangert Alexander Hissting an. Greenpeace schließt mit seiner heutigen Aktion diese Lücke in der Verbraucherinformation.

    Eine Fütterung ohne Gen-Pflanzen ist in der Milchkuh-Fütterung problemlos. Zertifizierte, nicht gentechnisch veränderte Soja ist reichlich auf dem Weltmarkt vorhanden und Gen-Mais wird in Deutschland nur auf einer verschwindend kleinen Fläche angebaut. Am besten ist es, auf Importfutter zu verzichten und Gras und Heu zu füttern. Das schont die Natur und liefert auch nachweislich gesündere Milch.

    Unabhängig von der Verfütterung von Gen-Pflanzen, beeinflusst das Futter die analytische Qualität der Milch. Campina setzt mit Namen wie "Landliebe" offensichtlich auf Verbraucher, die traditionell erzeugte, naturnahe  Produkte kaufen wollen. Doch wie eine aktuelle Studie von Greenpeace zur Milchqualität zeigt, unterscheiden sich die Inhaltsstoffe von Campina Milch deutlich von den Produkten, die wirklich aus dem ökologischen Landbau stammen. Unter anderem sind in der Milch weniger gesundheitsfördernde Omega-3-Fettsäuren enthalten.

    Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Alexander Hissting, Tel. 0171-8781 185, oder Pressesprecherin Svenja Koch, Tel. 0171- 87 80828. Die Campina Holding GmbH erreichen Sie unter Tel. 07131-489-0. Internet: www.greenpeace.de

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Greenpeace e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung