Rheinische Post

Rheinische Post: Impfmüde Eltern - Von ANTJE HÖNING

    Düsseldorf (ots) - Eltern, deren Kinder Masern haben, werden mit ihren Kleinen leiden. Sie müssen sich aber auch fragen, warum sie die Kinder nicht haben impfen lassen. Waren sie zu bequem, schlecht informiert? Oder weigerten sie sich bewusst? Die Gründe hierfür sind vielfältig. Manche Ärzte achten zu wenig darauf, dass beide Impfungen erfolgen. Auch deshalb haben zwar 94 Prozent der Schulanfänger bei uns die Erst-, aber nur 66 Prozent die Zweit-Impfung. Schlimmer noch: Manche anthroposophisch angehauchten Kreise kultivieren den Boykott. Befeuert werden sie durch "Experten" in Geburtshäusern und Internet. Diese raunen von Impfschäden, wittern Komplotte der Pharma-Industrie und beschwören die Immunabwehr. Das ist verantwortungslos. Zur Stärkung der Abwehrkraft sollte keine Mutter ihr Kind einer lebensgefährlichen Krankheit aussetzen, das ist der Unterschied zum Schnupfen. Die Gefahr eines Impfschadens ist bei den modernen, millionenfach angewandten Impfstoffen minimal. Die Gefahr, durch Masern schwer geschädigt zu werden, ist weit höher.

    Masern könnten wie Pocken ausgemerzt werden, wenn 95 Prozent der Bevölkerung geimpft wären. Impfmüde Eltern verhindern dies. Sie gefährden Kinder - ihre eigenen und die ihrer Mitmenschen.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: