Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von R+V Infocenter

16.05.2019 – 10:24

R+V Infocenter

R+V: Wer mit dem Hund radelt, haftet für Schäden

R+V: Wer mit dem Hund radelt, haftet für Schäden
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Wer mit dem Hund radelt, haftet für Schäden Wiesbaden, 16. Mai 2019. Rauf aufs Rad und den Hund mitnehmen: Das ist laut Straßenverkehrsordnung grundsätzlich erlaubt - der Hund muss nicht einmal angeleint sein. Doch wenn das Tier andere Verkehrsteilnehmer dabei gefährdet, muss der Besitzer mit einem Verwarngeld rechnen. Zudem haftet er für Schäden, so das R+V-Infocenter.

Keine Leinenpflicht

Auf Deutschlands Wegen und Straßen sind immer mehr Radfahrer unterwegs, auch mit Hund. Dagegen ist laut Straßenverkehrsordnung nichts einzuwenden. "Hunde dürfen mit und ohne Leine neben dem Rad herlaufen", sagt Ferenc Földhazi, Haftpflichtexperte bei der R+V Versicherung. In beiden Fällen muss der Radfahrer das Verhalten des Tieres jedoch jederzeit unter Kontrolle haben. "Ansonsten entstehen schnell gefährliche Situationen, in der sich Tier oder Besitzer schwer verletzen können", erläutert R+V-Experte Földhazi. Wenn andere Verkehrsteilnehmer geschädigt werden, muss der Hundebesitzer die Kosten dafür tragen - er haftet grundsätzlich für Schäden, die sein Vierbeiner verursacht. "Diese übernimmt die Tierhalterhaftpflichtversicherung, die jeder Tierhalter haben sollte. Inzwischen ist sie ja in fast allen Bundesländern für viele Hunderassen Pflicht." Zudem kann die Polizei ein Verwarngeld ab zehn Euro erheben.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:

- Wer beim Radfahren mit Hund eine Leine bevorzugt, kann diese mit einer 
  speziellen Halterung befestigen. Der Vorteil: Der Radfahrer hat beide Hände 
  frei, der Hund läuft in ausreichendem Abstand zum Rad. 
- Kleine Hunde können mit dem Rad in der Regel nicht gut Schritt halten. Für sie
  empfiehlt sich der Transport in einem Lenkerkorb - vorausgesetzt, das Tier ist
  höchstens fünf Kilogramm schwer.
- Für größere Hunde oder bei längeren Touren bietet sich ein Fahrradanhänger an.
- Beim Transport müssen die Besitzer sicherstellen, dass der Hund nicht 
  herausspringt.  

Hundehaftpflichtversicherung: Die Vorschriften in den Bundesländern

- Baden-Württemberg: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Bayern: In einzelnen Gemeinden ist die Tierhalterhaftpflichtversicherung 
  Voraussetzung für die Haltung eines Kampfhundes
- Berlin: Versicherungspflicht für alle Hunde
- Brandenburg: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Bremen: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Hamburg: Versicherungspflicht für alle Hunde
- Hessen: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Mecklenburg-Vorpommern: Keine Vorschrift
- Niedersachsen: Versicherungspflicht für alle Hunde
- Nordrhein-Westfalen: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde und große 
  Hunde
- Rheinland-Pfalz: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Saarland: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Sachsen: Versicherungspflicht für gefährliche Hunde
- Sachsen-Anhalt: Versicherungspflicht für alle Hunde
- Schleswig-Holstein: Versicherungspflicht für alle Hunde
- Thüringen: Versicherungspflicht für alle Hunde 
Infocenter der R+V Versicherung
Anja Kassubek
c/o Arts & Others Communication GmbH
Telefon +49 (0) 61 72 / 90 22 - 131
a.kassubek@arts-others.de
http://www.infocenter.ruv.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von R+V Infocenter
  • Druckversion
  • PDF-Version