Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

14.01.2019 – 17:59

neues deutschland

neues deutschland: Kommentiert: Arm, alt, ohne Wohnung?

Berlin (ots)

Gentrifizierung und steigende Mieten haben nicht nur zur Folge, dass man an den Stadtrand zieht, weil man in der Innenstadt keine bezahlbare Wohnung mehr findet. Es heißt mittlerweile auch, dass man notgedrungen immer mehr zusammenrückt. Dies zeigt sich daran, dass derzeit jeder 14. Mensch in einer zu kleinen, überbelegten Wohnung lebt. Und weil Wohnen wie das meiste im Kapitalismus eine Frage des Geldes ist, sind von diesem Problem besonders Alleinerziehende und andere armutsgefährdete Personengruppen betroffen. Manch ein schlecht bezahlter Angestellter wird da noch seinen Nachbarn beneiden, der als Senior allein in einer größeren Wohnung lebt, während man selber nicht genug Geld hat, seinen Teenagerkindern jeweils ein eigenes Zimmer zu geben. Wer jedoch jetzt verlangt, Senioren sollen auf ihre alten Tage noch in eine WG ziehen, damit sie Wohnraum sparen, wird es spätestens im Alter bereuen. Denn so wie es ausschaut, wird es in den nächsten Jahren vor allem auch für Senioren immer schwerer werden, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Denn die Politik hat zweifach versagt: zum einen in der Wohnungsbaupolitik, weil nach Jahrzehnten der Privatisierung öffentlichen Bestandes Hunderttausende bezahlbare Wohnungen fehlen, während private Immobilienkonzerne ordentlich Kasse machen. Zum anderen, weil die Politik das Rentenniveau bisher immer weiter absinken lässt und so das Problem der Altersarmut verschärft.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland