neues deutschland

Neues Deutschland: Haftbar für Kabul

Berlin (ots) - Kabul erlebte »die erste Großkonferenz über Afghanistan in Afghanistan und von Afghanistan organisiert«. Das allein - glaubt man im Berliner Außenamt - sei als Erfolg zu werten. Nur dass schon die äußeren Umstände dagegen sprechen: Nach neun Jahren Krieg tagten die Vertreter aus 70 Staaten hinter Schutzmauern, Stacheldraht und Betonsperren, bewacht von einem riesigen Heer an Sicherheitskräften, von denen Afghanen allenfalls die vordere Reihe stellten. Fast 150 000 fremde Soldaten stehen am Hindukusch - und die Sicherheitslage ist schlechter denn je nach dem Sturz der Taliban.

Bis Ende 2014 aber soll Afghanistan selbst die Verantwortung für »alle militärischen und polizeilichen Operationen« übernehmen. Dafür erhält Hamid Karsai Zugriff auf einen größeren Teil der internationalen Hilfsgelder. Auf dass es ihm gelinge, seinen korrupten Regierungsapparat um ein paar »moderate Taliban« aufzustocken?

Erst einmal - noch in diesem Sommer - wollen die USA ihre Truppen in Afghanistan verstärken. Und der NATO-Generalsekretär beansprucht für ausländische Militärs eine »Unterstützerrolle« auch nach 2014. Das gescheiterte Konzept, Frieden mit militärischer Gewalt zu schaffen, wurde in Kabul also nicht zu den Akten gelegt. Man darf dazu Hillary Clinton zitieren, auch wenn sie es anders meinte: »Die Geschichte wird uns für unsere jetzigen Anstrengungen haftbar machen.«

Pressekontakt:

Neues Deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: