Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

04.09.2018 – 15:43

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Lernen von Frau Wagenknecht - von MANFRED LACHNIET

Essen (ots)

Wenn Sahra Wagenknecht in einer Talkshow redet, dann nicken überraschend viele Menschen vor dem Fernseher. Denn die 49-Jährige spricht meist von den Ungerechtigkeiten in unserem Land, die jeder schon mal erlebt hat. Und Lösungen bringt sie auch. Meist geht es darum, dass die Reichen den weniger Begüterten mehr abgeben sollen. Das ist nicht gerade neu. Aber solche Sätze hat man früher von der SPD erwartet und gehört. Darum wundert es, dass die Bewegung "Aufstehen" gestern prompt Kritik von politisch Links erntete. Natürlich ist Wagenknecht für die meisten Sozialdemokraten ein rotes Tuch, seit ihre Ehemann Oskar Lafontaine mit der PDS/WASG und später den Linken die Partei spaltete. So ein Stachel sitzt tief. Und von einer rot-rot-grünen Mehrheit ist derzeit nicht einmal zu träumen. Dennoch sollten SPD-Vordere und auch Grüne ruhig mal zuhören, was "Aufstehen" zu sagen hat. Im Ton ist es wohltuend, dass hier mal nicht von ganz Rechts kritisiert wird, sondern von linker Seite. Das ist bemerkenswert in einer Zeit, da sich die politischen Lager auffächern: Es gärt nicht nur zwischen CSU und CDU, sondern in allen Parteien. Sie sortieren sich gerade neu. Das muss die SPD interessieren, bei der weiter unklar ist, welches Ziel sie verfolgt. Ein bisschen mehr Rentensicherheit, ein wenig Hartz-4-Korrektur, Ja und Nein zu Erdogan - das alles reicht nicht zu einem klaren Profil. Hier kann die SPD von Wagenknecht noch eine Menge lernen.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung