Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

05.07.2017 – 17:25

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Niemand braucht diesen Gipfel - ein Kommentar von JAN JESSEN

Essen (ots)

Der Club der Mächtigen trifft sich in Hamburg. Es ist ein Irrsinn, diesen Gipfel inmitten einer Großstadt abzuhalten. Der Steuerzahler wird weit über 100 Millionen Euro zahlen müssen, damit sich die Staats- und Regierungschefs der G20 für zwei Tage ungestört vom Demonstrationsgeschehen austauschen können. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zu dem Ertrag, der realistischerweise zu erwarten ist. Es ist nicht so, als gebe es keinen Redebedarf. Die Welt ist verwundbarer denn je. Der Klimawandel ist eine globale Bedrohung. Alle fünf Sekunden stirbt ein kleines Kind. Die wirtschaftliche Asymmetrie zwischen Arm und Reich ist empörend und wächst. Die Macht multinationaler Konzerne nimmt ebenso so zu wie die Dreistigkeit, mit der sie sich ihren steuerlichen Verpflichtungen entziehen. Zahlreiche Konfliktherde haben gefährliches Eskalationspotenzial, einige der Protagonisten des Gipfels stehen sich ihnen an der Grenze zur Konfrontation gegenüber. Abermillionen Menschen sind auf der Flucht. Auf dem Gipfel sind auf all diese drängenden Fragen keine zielführenden Antworten zu erwarten. Die Weltmacht USA mit ihrem irrlichternden Präsidenten hat ihre Führungsrolle aufgegeben und keine erkennbare außenpolitische Strategie; sie hat sich vom Klimaschutz verabschiedet und von der Notwendigkeit, im Staatengefüge eine verbindende Rolle zu spielen. Die gemeinsamen Nenner werden im G20-Gefüge immer kleiner und beschränken sich auf wirtschaftliche Belange.

Bundeskanzlerin Angela Merkel fällt die schwierige Aufgabe zu, das Aufeinandertreffen der Alphamänner, Autokraten, Despoten und Demokraten zu moderieren. Sie wird das wie gewohnt mit ruhiger Hand tun. Bilder für die Galerie, die sich im anstehenden Bundestagswahlkampf gut verkaufen lassen. Man wird sich - vielleicht - auf gemeinsame Maßnahmen gegen den Terror einigen; vielleicht nutzen China und Indien auch die Chance, sich nach dem Totalausfall der USA mehr denn je als Partner in Wirtschafts- und Klimafragen zu empfehlen. Gegen den Gipfel wollen Zehntausende demonstrieren. Es ist breites, buntes Bündnis von Klima- und Umweltschützern, Globalisierungs- und Kapitalismuskritikern bis hin zum gefürchteten Schwarzen Block. Die Stimmen und berechtigten Anliegen derjenigen, die friedlich demonstrieren, werden untergehen, wenn es zu Gewalt kommen sollte. Dafür spricht leider einiges - die Linie der Hamburger Polizei tut ein Übriges, um potenzielle Gewalttäter anzustacheln. Schon vor dem Gipfel steht fest: Niemand braucht ihn. Nicht so, nicht in diesem Format.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung