Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

21.01.2019 – 21:16

Westfalenpost

Westfalenpost: Die Partei oder ich?

Hagen (ots)

Die CDU könnte Hilfe auf dem rechten Flügel gerade gut gebrauchen: Bei den kommenden drei Landtagswahlen im Osten zeichnen sich für die AfD Rekordergebnisse ab, und am Abend der Europawahl werden die Rechtspopulisten wahrscheinlich ebenfalls Erfolge bejubeln. Es ist noch keine acht Wochen her, da sicherte Friedrich Merz der Union seine volle Unterstützung zu. Er sprach von staatspolitischer Verantwortung, von einer Rückbesinnung auf den konservativen Markenkern, von einer Erneuerung der Partei. Und jetzt will der Sauerländer der CDU noch nicht einmal beim Wahlkampf helfen. Merz wirkt beleidigt, weil er nicht das bekommen hat, was er wollte: alles. Die CDU-Basis, sogar das Merz-Lager, kann sich keinen Reim auf die Taktik des Wirtschaftsjuristen machen. Auch NRW-Ministerpräsident Laschet geht schon auf Distanz. Der Hype ist vorbei, das Momentum im Umfeld des Parteitags verpufft. Und immer mehr Bürger stellen sich die Frage: Ging es Merz eigentlich jemals um die Partei - oder doch nur um sich selbst?

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung