Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

09.04.2019 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Grünen-Fraktionschef schreibt Kanzlerin: Sauberes Wasser zur Chefsache machen

Osnabrück (ots)

Grünen-Fraktionschef schreibt Kanzlerin: Sauberes Wasser zur Chefsache machen

Hofreiter kritisiert "Alibimaßnahmen" der Landwirtschaftsministerin - "Geltendes EU-Recht endlich umsetzen"

Osnabrück. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufgefordert, den Schutz des Wassers zur Chefsache zu machen. Nach Informationen der "Neuen Osnabrücker Zeitung" drängt Hofreiter die Regierungschefin in einem offenen Brief dazu, geltendes EU-Recht endlich umzusetzen. Der zuständigen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) wirft der Grünen-Politiker "unzureichende Alibimaßnahmen" vor. Diese stünden in keinem Verhältnis zur Dimension der Wasserverschmutzung in Deutschland. "Dämmen Sie den Hauptverursacher, die industrielle Massentierhaltung ein", forderte Hofreiter die Kanzlerin auf.

Die Bundesregierung müsse den "Kurs des Aussitzens und des Herumtaktierens" endlich aufgeben, heißt es in dem offenen Brief, den auch die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Bettina Hoffmann, unterschrieb. Klöckner hatte an diesem Montag die Agrar- und Umweltminister der Länder sowie Verbandsvertreter zu Beratungen über die geplante Verschärfung der Düngeverordnung empfangen. Dabei ging es auch darum, ob Bauern künftig 20 Prozent weniger düngen dürfen sollen, um den Nitrateintrag ins Grundwasser zu reduzieren. Dies stößt bei den Landwirten auf erheblichen Protest.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung