Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Postcode Effekt: Über 800.000 Euro für (Wild-)Bienen und Insekten

Düsseldorf (ots) - Sie sind klein, manchmal pelzig und alle Welt spricht über sie: Bienen, Wildbienen und ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

15.05.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Verteidigung/Bundeswehr/Rüstungsindustrie/Drohnen

Osnabrück (ots)

Peinlich, peinlich

Der Skandal um die Drohne "Euro-Hawk" ist gleich doppelt peinlich für die Bundesregierung. Erstens hat das Verteidigungsministerium eine halbe Milliarde Euro verschleudert. Zweitens kommt diese Nachricht in einer Zeit, in der ohnehin leidenschaftlich um die Anschaffung bewaffneter und unbewaffneter Drohnen für die Bundeswehr gestritten wird.

In dieser Debatte haben beide Seiten sehr gute Argumente. Einerseits besteht das Risiko, dass vor allem die bewaffneten Varianten dieser unbemannten ferngesteuerten Fluggeräte zu leichtfertig eingesetzt werden - und so das Leben von Zivilisten gefährdet wird. Andererseits könnten die Maschinen deutsche Soldaten vor erheblichen Gefahren bewahren.

Dass in diese schwierige und notwendige ethische Debatte die Nachricht von Geldverschwendung platzt, ist vor allem ein Debakel für Verteidigungsminister de Maizière, der die Anschaffung der Flugroboter befürwortet. Wer sich solche Patzer leistet, darf nicht klagen, wenn die ohnehin schwindende Akzeptanz von Drohnen in der deutschen Öffentlichkeit nun weiter schrumpft.

Das ist schade, denn die Möglichkeiten der Drohnen-Technik hätten es verdient, gründlich und fair diskutiert zu werden. Weil nun auch noch der Bundestagswahlkampf naht, sollte de Maizière seine Pläne auf Eis legen. Die Debatte kann danach gegebenenfalls fortgesetzt werden - wenn sich die öffentliche Stimmung abgekühlt hat.

Georg Kern

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung