Das könnte Sie auch interessieren:

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

15.05.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Tarife/Metallindustrie

Osnabrück (ots)

Vorbildlich

Fairer Kompromiss in der Metall- und Elektroindustrie: Die Arbeitgeber erhalten durch die lange Laufzeit des neuen Tarifvertrags für 20 Monate Planungssicherheit. Und die Beschäftigten dürfen sich über realen Lohnzuwachs freuen. So sehen Gewinner aus.

Zugleich mussten beide Seiten Kröten schlucken. Die Gewerkschaften hatten deutlich mehr Geld verlangt, viele Arbeitgeber sich flexible Lohnanpassungen gewünscht, weil die Lage in den Unternehmen höchst unterschiedlich ist. Beides war nicht durchzusetzen. Zum offenen Streit kam es trotzdem nicht. So sehen kluge Zugeständnisse aus.

Lobenswert auch, wie rasch der Tarifkompromiss gefunden wurde. Zwar gab es eine mächtige Welle von Warnstreiks, ansonsten verzichteten die Tarifparteien aber im Interesse eines schnellen Abschlusses auf sonst übliche Streitrituale. Das ist vorbildlich.

Stattdessen können sich jetzt alle Kräfte der Schlüsselbranche darauf konzentrieren, den Konjunkturmotor wieder auf Touren zu bringen. Wie wichtig dies ist, zeigen die neuen Wachstumsdaten, nach denen Deutschland zu Beginn des Jahres fast in die Rezession gestürzt wäre. Dieses Alarmsignal muss ernst genommen werden.

Die Tarifpartner der Metall- und Elektroindustrie sind auch in dieser Hinsicht auf der Höhe der Zeit. Denn ihr Kompromiss stärkt die Binnennachfrage, ohne die Unternehmen zu überfordern - eine gute Strategie, um kritische Zeiten zu überstehen.

Uwe Westdörp

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung