Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kabinett
Umwelt

Osnabrück (ots) - Schatztruhen

Das Geld liegt auf der Straße, man muss es nur aufsammeln - in Form wertvoller Rohstoffe etwa, die noch immer tonnenweise im Restmüll landen. Kupfer, Lithium, Gold, edler Stahl: Es gibt eine Menge zu holen, weshalb nun eine weitere Mülltonne eingeführt wird - für Wertstoffe. Der Begriff ist gut gewählt. Bedenkt man, dass eine Tonne voll mit entsorgten Handys weit über 10 000 Euro allein für das darin enthaltene Gold bringt, könnte man auch von Schatztruhen sprechen.

Dass kommunale und private Entsorger sich um das milliardenschwere Geschäft streiten, ist nur allzu verständlich. Die meisten Verbraucher dürfte das freilich maximal am Rande interessieren. Für sie ist vor allem eines wichtig: eine praktikable und kostengünstige Lösung. Bei den jetzt vorgesehenen Ausschreibungen der Entsorgungsaufträge sollte deswegen darauf geachtet werden, dass die Abfallgebühren nicht weiter steigen und möglichst nicht noch mehr Mülltonnen Hauseingänge und Gehsteige blockieren.

Im Übrigen gibt es auch Grund zum Stolzsein. Denn beim Recycling sind die Deutschen im internationalen Vergleich beispielhaft. Schon heute wird weit mehr als die Hälfte des Mülls wiederverwertet. In Teilbereichen sind es sogar bis zu 80 Prozent. Auf diesem Weg gilt es konsequent weiterzugehen - nicht nur, um Geld zu sparen, sondern vor allem, um Ressourcen zu schonen und damit die Umwelt zu schützen.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: