Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu China
Kunst
Menschenrechte

Osnabrück (ots) - Kunst des Abbruchs

Mit zerstörten Gebäuden kennt Ai Weiwei sich aus. Auf der Documenta 12 präsentierte er mit "Template" ein Werk aus Hunderte Jahre alten Holztüren und -fenstern zerstörter chinesischer Häuser. Vier Tage nach Ausstellungsbeginn wurde seine fragile Arbeit selbst zerstört - vom Wind. Und Ai Weiwei definierte den beschädigten Zustand in bewundernswerter Gelassenheit einfach als neue Werkstufe.

Nun ist sein eigenes Atelier Opfer staatlicher Zerstörung geworden. Und wieder hat der Künstler versucht, das Unheil produktiv zu machen - und den Eingriff kritisch gegen die Behörden zu wenden.

Doch auch für ihn wird der Spielraum spürbar enger. Seine Online-Dokumentation des Atelier-Abbruchs wird blockiert; schon im Dezember wurde ihm erstmals die Ausreise verwehrt. Dass selbst das Aushängeschild der chinesischen Kunst immer auffälligeren Repressionen ausgesetzt wird, verheißt nichts Gutes. Man kann sich ausmalen, was unbekanntere Künstler erleben.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: