Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

19.09.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Regierung
Atom
Proteste

Osnabrück (ots)

Wunsch und Wirklichkeit

In Berlin zelebriert die Anti-Atom-Bewegung ihre Wiederauferstehung. In Stuttgart demonstrieren Massen gegen einen Bahnhof. Und der Ex-Banker Sarrazin erfährt breite Zustimmung an der Basis von SPD und CDU, während die Parteispitzen seine Thesen in seltener Eintracht zurückweisen. Schon kommen Experten und Magazine daher, zimmern aus den Ereignissen einen Trend und sprechen von einer Welle des Protestes: Bürgerwille kontra etablierte Parteien, so der Tenor dieser Thesen.

Damit endet die Gemeinsamkeit aber auch schon. Die Kernkraftgegner sind eher links, Sarrazins Freunde eher rechts, die Bahn-Protestierer jeglicher Couleur. Gegen Protestwellen der Vergangenheit - Friedensdemos, Metallerstreiks, Studentenbewegung - nehmen sich die Projekte ebenfalls eher niedlich aus, vom internationalen Vergleich ganz zu schweigen. Auch das potenzielle Spitzenpersonal, dem Demoskopen führende Rollen in einer Populistenpartei zutrauen, ist eine schräge Mischung: Da ist Merz, der Nüchterne, da ist Sarrazin, der Polarisierer, da ist Steinbach, die Schrille. Wer glaubt, eine solche Sammlung von Charakteren könne einigermaßen gedeihlich zusammenarbeiten, stellt seinen Wunsch wohl über die Wirklichkeit.

Ganz so schnell wird das deutsche politische Gefüge also nicht wanken. Und fürs Erste bleibt ein positiver Aspekt: ein offenbar wieder erstarkendes Interesse an Politik und Protest, das allemal besser ist als die angepasste Teilnahmslosigkeit einer Herde Schafe.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung