Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

29.06.2010 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kabinett
Gesundheit
Arzneimittel

Osnabrück (ots)

Endlich ein Erfolg für Rösler

Endlich kann Gesundheitsminister Philipp Rösler politische Erfolge vorweisen - und das auch noch in einem Gebiet, auf dem sich seine Vorgänger von Union und SPD die Zähne ausgebissen haben. Mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes hat sich der FDP-Mann zwar in der deutschen Pharmabranche höchst unbeliebt gemacht, doch zugleich eine längst fällige Änderung eingeführt.

Gerade angesichts der stetig steigenden Ausgaben für Medikamente war es dringend notwendig, auf die Bremse zu treten. Zu lange konnte die Pharmabranche in Deutschland die Preise für neuartige Mittel selbst festlegen. Und die Krankenkassen mussten zahlen. Bis die Reformen bei den patentgeschützten Arzneimitteln wirksam greifen, braucht es allerdings einige Zeit. Auch deshalb kann das Sparpaket nur ein Anfang sein. Dringend nötig sind mehrere weitere Einschnitte im Gesundheitssystem. Nur so lässt sich das drohende Milliarden-Defizit bei den gesetzlichen Krankenkassen verringern. Doch vermutlich werden die Versicherten stärker zur Kasse gebeten und Zusatzbeiträge zahlen müssen.

Immerhin stärkt Rösler die Eigenverantwortung und Wahlfreiheit der Patienten. Denn künftig können sie ein teureres Medikament erhalten, wenn sie selbst die Mehrkosten bezahlen, die über dem Erstattungsbeitrag der Kassen liegen. Eine vernünftige Regelung, auch wenn die Kassen fürchten, dass ihr Einfluss gegenüber den Herstellern schwindet.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung