Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Christliche Initiative Romero
Keine Meldung von Christliche Initiative Romero mehr verpassen.

30.01.2018 – 13:47

Christliche Initiative Romero

Einladung zur Pressekonferenz "Ein faires Spiel?" am 02.02.2018 im Rahmen der Spielwarenmesse

Nürnberg (ots)

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute findet in Nürnberg die offizielle Eröffnungsfeier der weltweit größten Spielwarenmesse statt. Die Veranstalter*innen versprechen "Produktinnovationen" und "zukunftsweisende Impulse" und verleihen heute Abend den begehrten ToyAward 2018.

Wie steht es jedoch um die Unternehmensverantwortung (CSR)? Hinweise auf eine sozial und ökologisch nachhaltige Spielzeug-Produktion sucht man jedenfalls sowohl im Messe-Programm als auch in den Kriterien zur Vergabe des ToyAwards vergeblich!

Auf die Hintergründe der Spielwaren-Produktion macht das Nürnberger Bündnis Fair Toys (NBFT) bei seiner Pressekonferenz am Freitag, den 2.2.18, um 12 Uhr aufmerksam, zu der wir Sie herzlich ins Messezentrum Nürnberg (Raum Helsinki, NCC Ost) einladen.

Inhalte der Pressekonferenz:

   - Bei einem Messerundgang fühlen engagierte Schüler*innen der 
     UNESCO-Gruppe des Hans Sachs-Gymnasiums in Nürnberg den 
     nominierten Unternehmen des diesjährigen ToyAwards auf den Zahn:
     Wie setzen sich die Firmen für die Einhaltung von Umwelt- und 
     Sozialstandards in der Produktion ihrer Spielwaren ein? Die 
     Ergebnisse werden von den Schüler*innen vorgestellt. 
   - Prof. Dr. Harald Bolsinger, Dekan und Professor für VWL und 
     Wirtschaftsethik an der FH Würzburg-Schweinfurt, stellt die 
     Forderungen des NBFT an die Spielwarenmesse Nürnberg vor: 
     Nachhaltigkeit muss ein transparent geprüftes Kriterium für den 
     ToyAward 2019 werden! 
   - Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero (CIR), 
     Mitglied des NBFT, präsentiert die schockierenden Ergebnisse 
     einer Undercover-Recherche in vier Spielzeug-Fabriken Chinas, in
     der u.a. Mattel, Disney und Hasbro produzieren lassen. 
   - Martina Mittenhuber, Leiterin des Menschenrechtsbüros der Stadt 
     Nürnberg, fordert: "Wenn wir unserer Selbstverpflichtung als 
     Stadt des Friedens und der Menschenrechte gerecht werden wollen,
     dürfen wir auch vor den Produktionsbedingungen in der 
     Spielwarenherstellung in Fernost die Augen nicht verschließen. 
     Allerdings sehe ich auch die Gesetzgebung in der Verantwortung." 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen, Joana Eink für das Nürnberger Bündnis Fair Toys Presse-Referentin, Christliche Initiative Romero (CIR)

Das Nürnberger Bündnis Fair Toys besteht aus Menschenrechtsgruppen sowie städtischen und kirchlichen Einrichtungen und ist seit über 10 Jahren aktiv. Gemeinsam mit Partnerorganisationen in Deutschland, Europa und Asien setzt sich das NBFT für die Beachtung der Menschenrechte und grundlegender Arbeitsnormen in der Spielzeugindustrie ein.

Die digitale Einladung sowie Infos zur Spielzeug-Produktion finden Sie unter: www.ci-romero.de/presse

Pressekontakt:

Maik Pflaum (CIR)
E-Mail: pflaum@ci-romero.de
Tel: 0911-214 2345
Mobil: 0151-206 544 30

Original-Content von: Christliche Initiative Romero, übermittelt durch news aktuell