Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Kaspersky Labs GmbH mehr verpassen.

18.07.2007 – 11:15

Kaspersky Labs GmbH

ots.Audio: Kaspersky Lab präsentiert zwei aktuelle Audiobeiträge: 'Vista: Sicherer heißt nicht unbedingt sicher' und 'Russisches Roulette beim Online Banking?'

2 Audios

  • Kaspersky_Windows_Vista.mp3
    MP3 - 2,8 MB - 02:03
    Download
  • Kaspersky_Online_Banking.mp3
    MP3 - 2,9 MB - 03:19
    Download

    Ingolstadt (ots)

    - Querverweis: Audiomaterial ist unter
        http://www.presseportal.de/audio und http://www.multimedia.mecom.eu abrufbar -

    Kaspersky Lab präsentiert zwei aktuelle Audiobeiträge. In 'Vista: Sicherer heißt nicht unbedingt sicher' dreht sich alles um das Microsoft-Betriebssystem Windows Vista, das eine Reihe von neuen Sicherheitsmechanismen bietet. Aber dennoch macht Vista Sicherheitssoftware nicht überflüssig. Profis kommen längst an den neuen Sicherheitsvorkehrungen vorbei. Je länger das Betriebssystem auf dem Markt ist, desto größer wird die Gefahr, von Viren angegriffen zu werden. Der Virenanalyst Magnus Kalkuhl von Kaspersky Lab sieht die Schattenseiten der verbesserten Funktionen von Vista. Die neu integrierten Sicherheitsabfragen seien sinnvoll, führten aber dazu, dass viele Anwender auf Grund der Häufigkeit der Abfragen genervt seien, warnt er. In vielen Fällen werden die Abfragen deshalb deaktiviert. Am Besten verlasse man sich auf den gesunden Menschenverstand. Denn weiterhin gilt: Keine Anhänge von E-Mails öffnen, von denen man nicht weiß, was sie enthalten.

    Der zweite Beitrag heißt 'Russisches Roulette beim Online Banking?'. 30 Prozent der Deutschen betreiben Online-Banking. Damit wird es für Hacker immer lukrativer, in diesem Bereich tätig zu werden. Und immer mehr Kunden wundern sich darüber, dass ihr Konto von einem Tag auf den anderen abgeräumt ist. Die Banken bemühen sich natürlich, das Online-Banking sicherer zu machen. Aber Phishing-Mails und Trojaner sind unvermindert weit verbreitet. Banking-Trojaner zeichnen PINs und TANs auf; Phishing-Mails leiten Benutzer auf gefälschte Internetseiten und fragen PIN und TAN ab. Deshalb warnt Kalkuhl: "Online-Banking ohne Sicherheitsvorkehrungen wie ein Antiviren-Programm ist russisches Roulette. Moderne Antiviren-Progarmme bieten Schutz, aber vor allem sollte man zwei Regeln beachten: Tippen Sie Ihre Online-Banking URL immer von Hand ein und geben Sie PIN und TAN nur ein, wenn Sie sich sicher sind, sich wirklich auf der Homepage Ihrer Bank zu befinden."

    ACHTUNG REDAKTIONEN:        Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben an desk@newsaktuell.de.

Pressekontakt:
essential media GmbH

Rainer Bock
rainer.bock@essentialmedia.de
+49-89-747262-44

Isabella Fröhlich
isabella.froehlich@essentialmedia.de
+49-89-747262-41

Original-Content von: Kaspersky Labs GmbH, übermittelt durch news aktuell