Alle Storys
Folgen
Keine Story von Öko-Institut e.V. mehr verpassen.

Öko-Institut e.V.

Elektrogeräte länger nutzen: Wie und warum?

Ein Dokument

Pressemitteilung

Freiburg/Berlin, 5. August 2021

Elektrogeräte länger nutzen: Wie und warum?

„Wie verlängern wir das Leben unserer Elektrogeräte?“ diese Frage beantwortet Siddharth Prakash in der vierten Episode des Podcasts „Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen“. Prakash ist Senior Researcher im Institutsbereich Produkte & Stoffströme am Öko-Institut und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Umweltstandards von Elektroprodukten.

Rund zwei Drittel der Umweltwirkungen in der Herstellungsphase

Obsoleszenz bezeichnet die Alterung eines Gerätes. Wann die Obsoleszenz eintritt, sei die entscheidende Frage, so Prakash. Oft werden Elektro- und Elektronikgeräte so konzipiert, dass eine lange Nutzung nicht möglich ist. Oder sie werden schon vor dem Eintreten der technischen Alterung ausgetauscht, beispielsweise Smartphones. Das ist im Hinblick auf den Rohstoff- und-Energie-Aufwand deshalb fatal, weil ein Großteil der Umweltwirkungen eines Produktes in der Herstellungsphase entsteht.

Dank der EU-Ökodesign-Richtlinie sind die Geräte in der Nutzung effizienter geworden. Doch muss sich die Richtlinienpolitik der EU nun stärker auf die Materialeffizienz der Geräte konzentrieren. Denn momentan ist die Nutzungsdauer noch deutlich geringer, als sie aus Umweltsicht sein sollte.

Steuern Hersteller, wie lange ein Produkt hält? Ja.

Die Lebensdauer von Geräten wird geplant. Sie hängt von vielen Faktoren ab: von den verwendeten Materialien, der Qualität der Einzelkomponenten, den Kosten oder der Genauigkeit, mit der die Lebensdauer getestet wird. Diese Informationen liegen aber den Käuferinnen und Käufern nicht vor.

Deshalb müssen neue ordnungspolitische Instrumente dafür sorgen, dass mehr Transparenz im Markt geschaffen wird, indem ambitionierte Mindeststandards für verbesserten Verbraucher- und produktbezogenen Umweltschutz durchgesetzt werden, fordert Siddharth Prakash. „Es muss generell einfacher werden, nachhaltig zu konsumieren.“ Denn entscheidend sei nicht, ob es Obsoleszenz gebe, sondern wann sie eintrete.

Zum Podcast des Öko-Instituts

Wissen statt Alltagsberatung

Der Podcast „Wenden bitte!“ des Öko-Instituts richtet sich an alle mit politischem und ökologischem Interesse aus Politik, Wissenschaft, Medien, NGOs und Öffentlichkeit. Der Podcast wird moderiert von Nadine Kreutzer, Journalistin und Moderatorin unter anderem mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeitsthemen. 45 bis 60 Minuten spricht sie mit Mandy Schoßig, Leiterin Öffentlichkeit & Kommunikation, und jeweils einem Gast über anstehende Nachhaltigkeitstransformationen – genug Zeit für die neue „Langstrecke der Umweltpodcasts“.

Die Episoden 1 bis 6

Episode 1: „Warum ist Wasserstoff der Champagner der Energiewende?“mit Dr. Felix Chr. Matthes, erschienen am 8. April 2021

Episode 2: „Wie geht es mit dem Flugverkehr nach Corona weiter?“mit

Jakob Graichen, erschienen am 21. Mai 2021

Episode 3: „Was bringt die Bürgerbeteiligung bei der Endlagersuche?“mit Julia Mareike Neles, erschienen am 1. Juli 2021

Episode 4: „Wie verlängern wir das Leben unserer Elektrogeräte?“mit Siddharth Prakash, erschienen am 5. August 2021

Für die nächsten Episoden von „Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen“ sind folgende Themen geplant:

September 2021: „Soziale Gerechtigkeit in der Energiewende“ mit Dr. Katja Schumacher

November 2021: „Internationale Klimaverhandlungen“ mit Anke Herold

Der Podcast ist erhältlich auf allen gängigen Podcast-Portalen – etwa bei Apple Podcasts sowie bei Spotify.

Zum Podcast auf der Website des Öko-Instituts mit Shownotes und weiteren Hintergrundinformationen

Ansprechpartnerin am Öko-Institut

Mandy Schoßig

Leiterin des Referats

Öffentlichkeit & Kommunikation

Öko-Institut e.V., Büro Berlin

Telefon: +49 30 405085-334

E-Mail: m.schossig@oeko.de

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

www.oeko.de | blog.oeko.de | twitter.com/oekoinstitut | www.oeko.de/e-paper

Öko-Institut e.V.
Mandy Schoßig
Öffentlichkeit & Kommunikation
Borkumstraße 2
D-13189 Berlin
Tel: +49 30 405085-334 m.schossig@oeko.de
Weitere Storys: Öko-Institut e.V.
Weitere Storys: Öko-Institut e.V.
  • 22.07.2021 – 11:01

    Müllvermeidung: Ideen für die „Mehrweg-Stadt“

    Pressemitteilung Freiburg/Berlin, 22. Juli 2021 Müllvermeidung: Ideen für die „Mehrweg-Stadt“ Umweltschutz, Sauberkeit, Kostenersparnis – nutzen Kommunen verstärkt Mehrwegsysteme, hat das viele Vorteile für ihre Bewohnerinnen und Bewohner und für die kommunale Abfallentsorgung. Kommunen können dabei vor allem Gastronomiebetriebe motivieren und ...

    Ein Dokument
  • 22.07.2021 – 11:01

    Müllvermeidung: Ideen für Mehrweg in der Gastronomie

    Pressemitteilung Freiburg/Berlin, 22. Juli 2021 Müllvermeidung: Ideen für Mehrweg in der Gastronomie Essen „to go“ nimmt in der Beliebtheit der Deutschen zu – während der Corona-Pandemie nutzte etwa jede fünfte Person Lieferdienste nach Hause. Entsprechend steigt auch das Müllaufkommen durch Verpackungen von Speisen und Getränken. Wie ...

    Ein Dokument
  • 13.07.2021 – 11:03

    Fit for 55: Seeverkehr in den EU-Emissionshandel

    Sehr geehrte Damen und Herren in den Redaktionen, morgen, am 14. Juli, veröffentlicht die Europäische Kommission das lang erwartete Paket mit Energie- und Klimagesetzen mit dem die EU-Klimaziele erreicht werden sollen. Unter anderem steht zur Debatte, den Seeverkehr mit in den EU-Emissionshandel mit aufzunehmen. Wie das gelingen und mit den Maßnahmen der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) ...