Alle Storys
Folgen
Keine Story von Öko-Institut e.V. mehr verpassen.

Öko-Institut e.V.

Müllvermeidung: Ideen für Mehrweg in der Gastronomie

Ein Dokument

Pressemitteilung

Freiburg/Berlin, 22. Juli 2021

Müllvermeidung: Ideen für Mehrweg in der Gastronomie

Essen „to go“ nimmt in der Beliebtheit der Deutschen zu – während der Corona-Pandemie nutzte etwa jede fünfte Person Lieferdienste nach Hause. Entsprechend steigt auch das Müllaufkommen durch Verpackungen von Speisen und Getränken. Wie Gastronomiebetriebe mit umweltfreundlichen Mehrwegverpackungen einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz leisten können, zeigt ein neuer Ratgeber des Öko-Instituts, herausgegeben vom Umweltbundesamt.

Er informiert über Anbieter von Pfand- und Poolsysteme als Mehrweg-Optionen, den hygienisch sicheren Umgang mit den Verpackungen ebenso wie über Finanzierungsmöglichkeiten beim Umstieg. Gastronomiebetriebe werden so unterstützt, jetzt schon auf Mehrwegsysteme umzustellen, wozu sie ab dem 1.1.2023 verpflichtet sind. Dann müssen sie gemäß der Novelle des Verpackungsgesetz 2021 mindestens eine Mehrwegalternative anbieten.

Hygiene, Wirtschaftlichkeit, Umweltschutz – Antworten auf Gastro-Fragen

Ob Pfandbecher für den Kaffeeausschank, individuelle Gefäße für Salate und Co. oder Mehrweggeschirr für Großveranstaltungen – der Ratgeber zeigt die Wichtigkeit des Umstiegs auf Mehrwegalternativen auf und greift zentrale Fragen von kleinen und großen Gastronomiebetrieben auf. So geht er etwa auf Fragen und mögliche Bedenken rund um die Finanzierung des Umstiegs, die Umstellung von Betriebsabläufen, das Setzen von Anreizen zur Rückgabe bei Kundinnen und Kunden ein und stellt Ideen zur Wahrung der hygienischen Sicherheit rund um den Außer-Haus-Verkauf vor.

Die Broschüre „Mehrweg für Speisen und Getränke zum Mitnehmen. Informationen für die Gastronomie“ informiert kompakt über diese und weitere Themen und steht hier zum Download bereit.

Ein weiterer Ratgeber informiert über „Biobasierte und biologisch abbaubare Einwegverpackungen“ und klärt darüber auf, warum sie keine Lösung für die Lösung des Abfallproblems sind.

Mit dem Flyer „Mehrweg bewegt mehr“ können Verbraucherinnen und Verbraucher in Gastronomiebetrieben für Mehrwegverpackungen werben.

Ansprechpartnerin am Öko-Institut

Clara Löw

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institutsbereich

Produkte & Stoffströme

Öko-Institut e.V., Geschäftsstelle Freiburg

Telefon: +49 761 45295-276

E-Mail: c.loew@oeko.de

Das Öko-Institut ist eines der europaweit führenden, unabhängigen Forschungs- und Beratungsinstitute für eine nachhaltige Zukunft. Seit der Gründung im Jahr 1977 erarbeitet das Institut Grundlagen und Strategien, wie die Vision einer nachhaltigen Entwicklung global, national und lokal umgesetzt werden kann. Das Institut ist an den Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin vertreten.

www.oeko.de | blog.oeko.de | twitter.com/oekoinstitut | www.oeko.de/e-paper

Öko-Institut e.V.
Mandy Schoßig
Öffentlichkeit & Kommunikation
Borkumstraße 2
D-13189 Berlin
Tel: +49 30 405085-334 m.schossig@oeko.de
Weitere Storys: Öko-Institut e.V.
Weitere Storys: Öko-Institut e.V.
  • 13.07.2021 – 11:03

    Fit for 55: Seeverkehr in den EU-Emissionshandel

    Sehr geehrte Damen und Herren in den Redaktionen, morgen, am 14. Juli, veröffentlicht die Europäische Kommission das lang erwartete Paket mit Energie- und Klimagesetzen mit dem die EU-Klimaziele erreicht werden sollen. Unter anderem steht zur Debatte, den Seeverkehr mit in den EU-Emissionshandel mit aufzunehmen. Wie das gelingen und mit den Maßnahmen der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO) ...

  • 01.07.2021 – 11:06

    Endlagerung: Ein Thema mit Verhandlungsbedarf

    Pressemitteilung Freiburg/Berlin, 01.07.2021 Endlagerung: Ein Thema mit Verhandlungsbedarf Was bringt die Bürgerbeteiligung bei der Endlagersuche? Das beantwortet Julia Mareike Neles in der dritten Episode des Podcasts „Wenden bitte! Der Podcast zu Wissenschaft und nachhaltigen Transformationen“. Die Expertin ist stellvertretende Leiterin des ...

    Ein Dokument