Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Durchlöchert - Kommentar von Rolf Potthoff

    Essen (ots) - Es gibt die faszinierendsten Statistiken. Etwa: Ein 40-Tonner belastet die Straße genauso stark wie 100 000 Personenwagen. Oder: Zwischen 1997 und 2010 wird eine Zunahme der Fahrleistungen im Straßenverkehr um 23 Prozent erwartet, usw, usw. Aber das ist nur die Papierform. Was Millionen Menschen tagtäglich ganz konkret erleben und erleiden, ist: Der Zustand vieler Straßen ist miserabel. Und das gefährliche Übel wächst immer mehr. 1,50 Euro pro Quadratmeter müssten nach ADAC-Kalkulation jährlich eingesetzt werden, um Straßen in Schuss zu halten. Doch kaum eine Stadt leistet das auch. Begründung: Der Bund, die Länder und Städte sind klamm. Man hört es aller Tage. Aber können sich Städte wirklich auf Minimalst-Schadensbehebung beschränken? Straßen sind Voraussetzung für unabdingbare Mobilität. Dauerhafte Straßenschäden wirken fast schon wie gefährliche Eingriffe in den Verkehr. Und: Der Zustand der Straßen hat Symbolik. Er zeigt den (desolaten) Zustand einer Stadt. Das Ruhrgebiet sollte sich kein Bürger und Investoren abschreckendes Armutszeugnis erlauben.

Rückfragen bitte an:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Telefon: (0201) 804-0
Email: zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: