Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

21.03.2018 – 00:00

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Voestalpine warnt vor Stahlschwemme in Europa durch US-Zölle

Essen (ots)

Voestalpine-Chef Wolfgang Eder hat vor einer Stahlschwemme in Europa durch eine Abschottung des US-Markts gewarnt. "Sollte Europa der einzige große Wirtschaftsraum weltweit sein, der uneingeschränkt beliefert werden kann, droht uns eine neue Stahlschwemme. Damit wäre das Geschäft der heimischen Hersteller bedroht", sagte Eder der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe). "Dieses Szenario gilt es zu verhindern", fügte Eder hinzu. Es bereite ihm Sorgen, "dass durch eine Abschottung des amerikanischen Marktes zusätzlicher Stahl aus anderen Regionen nach Europa gelenkt werden könnte". Eder betonte: "Es geht nicht nur um Stahl aus China. Sollte es tatsächlich zu einer Eskalation durch Strafzölle in den USA kommen, würden sich voraussichtlich auch Stahlhersteller aus Ländern wie etwa Indien, Korea, Taiwan, Russland, Brasilien oder der Türkei zunehmend in Richtung Europa orientieren. Die Folgen wären verheerend." Es sei wichtig, dass sich Europa wappne: "Auf politischer Ebene sollten Schutzmechanismen für Europas Stahlindustrie vorbereitet werden. Falls Appelle zur Mäßigung ungehört verhallen, muss Europa handlungsfähig sein, um die eigene Industrie zu schützen."

Eder äußerte sich auch zur geplanten Fusion der europäischen Stahlaktivitäten von Thyssenkrupp und Tata. Sollten die Kartellbehörden im Zuge der Fusion aus Wettbewerbsgründen Verkäufe anmahnen, sei Voestalpine nicht an Zukäufen interessiert. "Wir wollen immer noch anspruchsvolleren Stahl erzeugen, aber keine zusätzlichen Stahlkapazitäten aufbauen", sagte Eder. "Schon jetzt stammt nur noch ein Drittel unseres Konzernumsatzes aus dem Stahlbereich. Der Anteil wird sich weiter reduzieren und in absehbarer Zeit bei etwa einem Viertel liegen."

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung