Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Nicht mehr als eine Verschnaufpause - Kommentar von Frank Meßing zu Mietkosten

Essen (ots) - Wenn Wohnungsgesellschaften ihre Bilanzen vorgelegt und ihre Mietsteigerungsquoten erläutert hatten, durfte der Appell nicht fehlen, Mieter bei den Nebenkosten zu entlasten. Diese können Vermieter nicht beeinflussen, schaden aber als "zweite Miete" dem ohnehin angekratzten Image mancher Großgesellschaft.

Das Problem explodierender Wohnkosten hat sich nun auf natürliche Weise entschärft: Die Energiepreise fallen, und milde Winter entlasten die Mieter zusätzlich. Auf beide Entwicklungen können sie sich aber beileibe nicht verlassen. Der Ölpreis kann wieder steigen, Gaskunden haben derzeit ohnehin das Nachsehen. Und den nächsten Eiswinter kann niemand verhindern.

Die Kosten für das Wohnen bleiben also sozialer Sprengstoff. Zumal im Ruhrgebiet, wo das Mietniveau vergleichsweise niedrig ist, die finanzschwachen Kommunen aber immer wieder die Abgaben erhöhen und so auch Mieter belasten. Aktuell können sie sich also allenfalls über eine Verschnaufpause freuen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: