Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Fuß in der Tür des Finanzministers - Kommentar von Matthias Korfmann zum Milliardenpaket

Essen (ots) - Wenn es um Geld geht, hört die Freundschaft bekanntlich auf. Finanzminister Wolfgang Schäuble hat gerade erst die Spendierhosen angezogen, da fangen die Länder und Städte schon an, sich um die Hilfsgelder zu beißen.

Eines ist diesmal aber anders. Wenn es um Geld geht, steht das Ruhrgebiet enger beisammen als je zuvor. Man könnte es fast Freundschaft nennen. Mehrfach - zuletzt im Februar - haben die Stadtspitzen von der Ruhr in Berlin persönlich Hilfe eingefordert. Die gemeinsamen Auftritte haben gewirkt, der Sonderfonds des Bundes für finanzschwache Städte ist ein Beleg dafür.

Dass das Revier einen Fuß in der Tür des Bundeswirtschafts- und in der des Bundesfinanzministers hat, ist nicht zuletzt ein Verdienst von Dagmar Mühlenfeld. Die Mülheimer OB hat das "Bündnis für die Würde unserer Städte" geschmiedet - eine Lobbyvereinigung der Armen.

Die Arbeit ihres Bündnisses hat indes gerade erst begonnen. Die Revierstädte bekommen diesmal Millionen, aber sie schielen auf Milliarden. Das Langfrist-Ziel ist nämlich: Hilfe zur Tilgung ihrer Altschulden.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: