Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ermittlungen gegen Zollitsch - Nur Mut! Kommentar von Birgitta Stauber-Klein

Essen (ots) - Es gibt nichts zu entschuldigen, es gibt nichts zu beschönigen - weder mit "den Verhältnissen" in vergangenen Jahrzehnten, noch mit vermeintlicher Unwissenheit. Die Missbrauchslawine, die derzeit vor allem die katholische Kirche überrollt, reißt alle mit sich - ob hoher Würdenträger, ob Pater, ob Laie. Nun ist es kein Geringerer als der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch, der wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch in die Mühlen der Ermittler geraten ist. Zol-litsch soll vor 23 Jahren als Personalreferent einen Pater eingestellt haben, von dem sexuelle Übergriffe in den 60er-Jahren bekannt gewesen seien.

Das ist alles lange her, möchte man sagen. Vielleicht mag man es auch nicht mehr hören. Und doch ist es richtig, derartige Verdächtigungen juristisch genau zu prüfen und aufzuklären - ohne Rücksicht auf Ämter oder die so oft angeführten "damaligen Verhältnisse".

Würde es anders laufen, wären die Bemühungen sinnlos, den flächendeckenden Missbrauch aufzuarbeiten. Will die katholische Kirche ihre Glaubwürdigkeit zurückerlangen, dann muss alles auf den Tisch. Ohne Rücksicht, ohne Tabus. Die Zeit des Aussitzens, des Wegschauens ist vorbei.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: