Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Odetzeitung kommentiert die Debatte um die Gasprom-Bürgschaft:

    Frankfurt/Oder (ots) - Schröder muss sich nicht über die allgemeine Empörung wundern. Immerhin hat der Privatmann Schröder einen Posten, den es ohne den Kanzler Schröder nicht gegeben hätte. Wieder einmal verquickten sich politische Entscheidungen mit privaten Interessen. Dabei hat keiner etwas dagegen, wenn ein Alt-Kanzler nicht als Alt-Kanzler alt werden will und ein Politiker in die Wirtschaft geht. Aber: Das Hemd des Kanzlers darf er nicht in Eile mit dem des Aufsichtsratsbosses wechseln. Es gibt so etwas wie nachhaltige Pflichten, die mit der Würde des Amtes zu tun haben. Schröders Vorgehensweise schadet dem Ansehen deutscher Politik. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: