Rheinische Post

Rheinische Post: Atom-Mullahs

    Düsseldorf (ots) - Von Godehard Uhlemann

    Die Bundesregierung sieht die Atom-Gespräche mit dem Iran am Abgrund nach der Ankündigung der Mullahs, das Atomforschungsprogramm wieder aufzunehmen. Doch der Iran geht unerfreulicherweise noch einen Schritt weiter. Sein Präsident Achmadinedschad erklärt die Annäherungspolitik an Europa für gescheitert. Verhandlungsspielraum scheint es nicht mehr zu geben, denn auch der russische Vorschlag, Uran-Anreicherung zusammen mit dem Iran in Russland durchzuführen, stößt auf taube Ohren. Diese Zuspitzung wird bedrohlich. Teheran will den kompletten Kreislauf bis hin zur möglichen waffentauglichen Urananreicherung nicht aus der Hand geben. Atomwaffen machen nur Sinn, wenn Trägersysteme vorhanden sind, die die schreckliche atomare Bedrohung real machen. Der Iran verfügt über Kurzstreckenraketen mit Reichweiten bis 500 Kilometer, er verfügt über Mittelstreckenraketen bis 1300 Kilometer, und er testete bereits 2004 Reichweiten-gesteigerte Versionen dieser Shahab-3 bis 2000 Kilometer. Damit ist der Süden Europas Zielgebiet geworden. Das Mullah-Regime will eine Infrastruktur für Feststoffraketen schaffen. Sie sind zuverlässiger, jederzeit startklar und schneller. Die Gefahr wächst.

Rückfragen bitte an:
Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2303

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: