Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

07.12.2005 – 17:53

Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert zur Ostseeautobahn:

    Frankfurt/Oder (ots)

Der Rahmen, den der Staat für einen Aufschwung setzen kann, darf sich nicht in Investitionen in Beton erschöpfen. Neben der Infrastruktur werden im Ausland das qualifizierte Personal und die Rechtssicherheit gelobt. Nicht erst seit PISA weiß man: In der Bildung gibt es Handlungsbedarf. Und dass Rechtssicherheit nicht in Verhinderung von Initiative ausufern darf, ist ebenso klar. Dass es schneller geht, als jahrzehntelang in der Bundesrepublik üblich, wenn man die rechtlichen und mentalen Voraussetzungen dafür schafft - das hat der Osten mit der A20 auf jeden Fall schon bewiesen. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Märkische Oderzeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung