Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

Tierquälerei:Drei Jahre Gefängnis für Gütesiegel-Schweinemäster / Historisches Urteil gegen den rechtsfreien Raum in der Massentierhaltung

Ulm (ots) - Am Freitag den 15.03.2019 verurteilte das Amtsgericht Ulm einen Massentierhalter aus Merklingen ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

13.03.2019 – 22:16

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Generation Pflege
Kommentar von Julia Emmrich

Berlin (ots)

Seit Jahrzehnten gibt es eklatante Mängel in der Pflege. Genauso lange warnen Experten vor einer Verschärfung der Lage, vor Geldmangel im System, vor Personalmangel und Überforderung. Seit Langem steht also fest, dass Deutschland in der Pflege auf Verschleiß fährt. Und die Politik? Schraubte an den Beiträgen, schraubte an den Pflegesätzen, ließ die Pflege ansonsten aber links liegen. Das hat sich geändert. Der Pflegenotstand gehört zu den Großbaustellen der Regierung. Warum? Ganz einfach: persönliche Betroffenheit!

Für viele, die heute Politik machen, ist nicht mehr automatisch klar, dass da schon irgendjemand sein wird, der sich im Notfall um die alten Eltern kümmert - so wie früher die Ehefrauen, die Tanten, die Enkelinnen. Das Gleiche gilt für viele Journalisten, die über diese Politikergeneration schreiben. Auch sie stellen sich immer öfter die Frage: Wer kümmert sich im Ernstfall? Wenn Söhne und Töchter berufstätig sind, oft Hunderte Kilometer entfernt leben, sich oft auch die anstrengende Pflege nicht zutrauen - was dann? Seit auch die professionellen Meinungsmacher immer öfter an diesem Punkt stehen, gewinnt die Pflegefrage an Gewicht.

Als Ursula von der Leyen damals von der Pflege ihres demenzkranken Vaters, des ehemaligen Ministerpräsidenten Ernst Albrecht, erzählte, war das noch eine Ausnahme. Als Gesundheitsminister Jens Spahn erklärte, er könne sich die Pflege seiner Eltern nicht vorstellen, löste er schon eine breite Debatte aus. Sicher: Noch immer erzählen Politiker lieber von der Sorge, zu wenig Zeit für ihre Kinder zu haben, als von Sorge, keine gute Betreuung für hochbetagte Familienmitglieder zu finden. Anders als bei Experten gilt zudem für Politiker: Gemessen werden sie nicht am Problembewusstsein, sondern am Handeln. Es wird also höchste Zeit für sichtbare Erfolge.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung