PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Alfred Kärcher SE & Co. KG mehr verpassen.

08.11.2013 – 08:45

Alfred Kärcher SE & Co. KG

Forsa-Umfrage im Auftrag von Kärcher
Picobello: Die Deutschen mögen es sauber und ordentlich

Forsa-Umfrage im Auftrag von Kärcher / Picobello: Die Deutschen mögen es sauber und ordentlich
  • Bild-Infos
  • Download

Winnenden (ots)

   - Generation 45 plus legt am meisten Wert auf Sauberkeit
   - Ein blitzeblankes Zuhause ist das Aushängeschild der Deutschen
   - Die Deutschen putzen durchschnittlich 4,7 Stunden in der Woche
   - Klischee weiter erfüllt: Frauen putzen doppelt so lang wie 
     Männer
   - Sauber: Die Ostdeutschen putzen am längsten 

In puncto Sauberkeit und Ordnung nehmen es die Deutschen ganz genau. Laut einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag von Kärcher ist es bei zehn Prozent der Befragten so sauber, dass man vom Boden essen könnte. Damit das auch so bleibt, greift beinahe jeder Zweite (43 Prozent) der 1005 in Deutschland Befragten ab 18 Jahren frühzeitig zu Wischmopp und Co., auch wenn noch gar kein Schmutz sichtbar ist. Zudem fühlen sich nahezu zwei Drittel (60 Prozent) nur wohl, wenn zuhause alles sauber ist. Interessant: Obwohl die Deutschen Wert auf Sauberkeit legen, empfinden 80 Prozent das Reinemachen als notwendiges Übel. Meldet sich kurzfristig Besuch an, erledigen die meisten (89 Prozent) noch schnell die eine oder andere Putzarbeit.

Tipptopp sauber

Insbesondere die über 60-Jährigen legen sehr großen Wert auf ein strahlendes Zuhause. Knapp jeder Zehnte aller Befragten gibt an, dass der Boden sogar so sauber ist, dass man davon essen könnte. In einem mindestens sehr sauberen und ordentlichen Zuhause leben, nach eigener Aussage, weitere 47 Prozent der Befragten. Nur fünf Prozent der Deutschen schätzen die eigenen vier Wände als unordentlich ein.

Spontaner Besuch

Wer kennt es nicht: Das Telefon klingelt und ganz spontan melden sich zum Beispiel die Schwiegereltern auf einen Besuch an. Rund drei Viertel der Deutschen erledigen dann noch schnell mehrere Putzarbeiten: 65 Prozent der Befragten räumen auf, putzen die Toilette (52 Prozent), saugen Staub (51 Prozent) oder räumen herumstehendes Geschirr auf (51 Prozent). Knapp die Hälfte (44 Prozent) reinigt sogar die Badezimmerarmaturen. Die Umfrage zeigt, dass vor allem Jüngere durch spontanen Besuch ins Schwitzen gebracht werden: Sie nennen die im Interview vorgegebenen Putzarbeiten deutlich häufiger als die Älteren.

Das Putz-Zeit-Konto der Deutschen

Damit die eigenen vier Wände sauber bleiben, beträgt die durchschnittliche Putzdauer der Deutschen 4,7 Stunden in der Woche. Laut Umfrage können zwölf Prozent der Befragten als Putzteufel beschrieben werden: Sie investieren mehr als zehn Stunden in das Saubermachen. Weiterhin bleiben die Geschlechterrollen klassisch verteilt: Frauen (6,2 Stunden) sind fast doppelt so aktiv wie Männer (3,2 Stunden). Dass vier Menschen mehr Dreck verursachen als eine Einzelperson ist nachvollziehbar. Die Studie zeigt, dass je Person im Haushalt circa eine weitere Stunde in der Woche geputzt wird.

Der Osten glänzt

Den Putz-Thron erklimmen mit durchschnittlich 5,3 Stunden in der Woche die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Am wenigsten Zeit investieren die Süddeutschen (Bayern und Baden-Württemberg) mit durchschnittlich 4,2 Stunden. Wo durchschnittlich am meisten geschrubbt wird, findet man auch die saubersten Wohnungen. Fast zwei Drittel der Befragten aus dem putzbegeisterten Osten geben an (64 Prozent), dass es bei ihnen zuhause mindestens sehr sauber ist.

Putz-Studie von Kärcher

Ziel der Studie war es, herauszufinden, wie viel Zeit die deutschen Bürger ab 18 Jahren in ihrem Haushalt im Laufe einer typischen Woche mit dem Putzen verbringen. Zudem sollte die Forsa-Umfrage aufzeigen, für wie sauber die Deutschen ihr eigenes Zuhause halten, wie sie zum Reinemachen stehen und wie wichtig ihnen eine saubere Wohnung ist. Außerdem wurde ermittelt, welche Putzarbeiten noch schnell erledigt werden, wenn sich spontan Besuch angekündigt hat. Die Putz-Studie wurde vom schwäbischen Familienunternehmen Kärcher in Auftrag gegeben, das mit Fenstersaugern, Dampfreinigern und Staubsaugern zahlreiche Geräte für die Reinigung von Bad, Küche und Wohnzimmer anbietet.

Weitere Informationen unter www.kaercher.de

Pressekontakt:

Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Rotebühlplatz 23
70178 Stuttgart

Tel.: 0711/21099-417
Fax: 0711/21099-499
carolin.fuchs@ketchumpleon.com


Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Verena Schweizer
Alfred-Kärcher-Str. 28-40
71349 Winnenden

Tel.: 07195/14-4483
Fax: 07195/14-2193
verena.schweizer@de.kaercher.com

Kontaktdaten anzeigen

Pressekontakt:

Ketchum Pleon GmbH
Carolin Fuchs
Rotebühlplatz 23
70178 Stuttgart

Tel.: 0711/21099-417
Fax: 0711/21099-499
carolin.fuchs@ketchumpleon.com


Alfred Kärcher GmbH & Co. KG
Verena Schweizer
Alfred-Kärcher-Str. 28-40
71349 Winnenden

Tel.: 07195/14-4483
Fax: 07195/14-2193
verena.schweizer@de.kaercher.com

Original-Content von: Alfred Kärcher SE & Co. KG, übermittelt durch news aktuell