bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.

Damit Caravaning nicht zum Abenteuer wird: Gerade beim Camping ist fachgerechter Brandschutz gefragt

    Kassel (ots) - Caravans und Wohnmobile erfreuen sich hierzulande großer Beliebtheit, weil mit ihnen eine flexible und komfortable Freizeitgestaltung und Urlaubsplanung möglich ist. Für die mobilen Freizeitheime und ihre Ausstattung wird daher ein entsprechend großer Aufwand betrieben - allerdings nicht immer beim Brandschutz. Der bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. erinnert daran, dass der Schutz der meist hohen Sachwerte - und vor allem natürlich die Unversehrtheit der Bewohner - schon deshalb ein besonderes Augenmerk verlangen, weil die Fahrzeuge zu großen Teilen aus leicht brennbaren Materialien bestehen und speziell auf Camping-Plätzen oftmals nicht unerheblichen Gefahren ausgesetzt sind.

    Brandversuche haben wiederholt gezeigt, dass ein Reisemobil tatsächlich binnen Minuten bis auf das Stahl-Chassis abbrennen kann. Die Reisenden haben eigentlich nur dann ein echte Chance, das Feuer noch zu löschen, wenn sie es unmittelbar nach seinem Ausbruch entdecken. Schon wenige Minuten später könnte auch die Feuerwehr nichts mehr retten.

    Feuerlöscher und Rauchmelder gehören unbedingt an Bord

    Deshalb ist es wichtig, dass jedes mobile Heim einen Feuerlöscher an Bord hat und zumindest mit einem Rauchmelder ausgestattet ist. Die empfindlichen Geräte warnen rechtzeitig vor einer Brandgefahr - auch und gerade nachts, wenn die Bewohner schlafen. Als häufigste Brandursache gilt der unsachgemäße Einbau zusätzlicher Batterien oder elektronischer Geräte. Aber auch das beim Camping so beliebte Grillen oder das Kochen mit Gaskochern über offener Flamme stellen Gefahren dar. Im Wortsinne brandgefährlich sind zudem auch gasbetriebene Heizgeräte, weil sie im Vorzelt Glimmbrände auslösen können, die sich manchmal erst Stunden später zu einem Feuer entwickeln.

    In jedem Fall sollte man sich spätestens vor Antritt einer Ferienreise von einem qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb beraten lassen: Hier erfährt man, welche Geräte sich empfehlen, wie man sie richtig einsetzt und wann man sie regelmäßig warten lassen sollte. Adressen qualifizierter Brandschutz-Fachbetriebe sind beim bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V., Friedrichsstraße 18, 34117 Kassel, erhältlich oder im Internet unter www.bvbf-brandschutz.de zu finden.

Kontakt:

bvbf - Bundesverband
Brandschutz-Fachbetriebe e.V.
Assessor jur. u. Diplom-Verwaltungswirt
Carsten Wege
- Geschäftsführer -
Friedrichsstraße 18
34117 Kassel
Tel.: 0561 - 288 64 0
Fax: 0561 - 288 64 29
Internet: www.bvbf-brandschutz.de
Email: info@bvbf-brandschutz.de

Pressekontakt:

Dr. Volker Schulz
Berrenrather Straße 190
50937 Köln
Tel.: (0221) 42 58 12
E-Mail: mailto:presse@bvbf-brandschutz.de

Original-Content von: bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.

Das könnte Sie auch interessieren: