Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

07.12.2005 – 12:03

bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.

In der Weihnachtszeit herrscht erhöhte Brandgefahr
Adventskränze und Kerzen bergen Gefahrenpotential

    Kassel (ots)

In der Advents- und Weihnachtszeit kommt es immer wieder zu schweren Wohnungsbränden, die oftmals vermeidbar wären. Häufigste Ursachen sind brennende Kerzen und entflammte Adventskränze. Darauf weist jetzt der bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V. hin.

    Kerzen erzeugen mit ihrem Lichterglanz eine feierliche Stimmung, die durch unsachgemäßen Umgang schnell getrübt werden kann: Unmittelbar über der Flamme entwickeln sie Temperaturen bis zu 750 Grad Celsius. Diese Hitze kann trockene Tannenzweige oder anderes brennbare Material in der Umgebung entzünden und einen Brand verursachen. Kerzen sollten deshalb grundsätzlich in Kerzenhaltern und Adventskränze nur auf schwer entflammbaren Unterlagen aus Metall oder Keramik aufgestellt werden - und niemals unbeaufsichtigt bleiben.     Sicherheit für jeden Haushalt: Rauchmelder und Feuerlöscher vom     qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb    

    Da sich trotz aller Vorsichtsmaßnahmen die Gefahr eines Zimmerbrandes nie ganz ausschließen lässt, sollte zudem - so die Experten des bvbf - jeder Haushalt über funktionstüchtige Feuerlöscher und Rauchmelder verfügen. Die Montage der Rauchmelder empfiehlt sich in Kinder- und Schlafzimmern sowie in Fluren, die als Rettungswege dienen. Feuerlöscher sollten leicht zugänglich im Hausflur bereit stehen. Wer bereits einen Feuerlöscher hat, sollte unbedingt darauf achten, dass er regelmäßig, mindestens jedoch alle zwei Jahre sachkundig geprüft wird. Denn nur Feuerlöscher, deren Lösch- und Treibmittel auf ihre Wirksamkeit überprüft wurden, sind im Ernstfall auch voll funktionstüchtig. Rauchmelder und Feuerlöscher erhält man beim qualifizierten Brandschutz-Fachbetrieb, der auch eine kompetente Beratung bei der Auswahl passender Geräte bietet und deren Prüfung übernimmt. Adressen können beim bvbf Bundesverband Brandschutz Fachbetriebe e.V., Friedrichsstraße 18, 34117 Kassel, Tel.: 0561 - 288 640 oder im Internet unter www.bvbf-brandschutz.de erfragt werden.

Pressekontakt:
bvbf Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.
Friedrichsstr. 18
34117 Kassel

Pressebeauftragter:
Dr. Volker Schulz, Berrenrather Straße 190, 50937 Köln, Tel: 0221 -
42 58 12; E-Mail: presse@bvbf-brandschutz.de

Original-Content von: bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: bvbf Bundesvb. Brandschutz-Fachbetr. eV.