Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Getreide-, Markt- u. Ernährungsforschung

20.07.2006 – 09:01

Getreide-, Markt- u. Ernährungsforschung

Broteinkauf im Sommer richtig planen
Tipps vom Brotexperten: Roggenbrot hält länger frisch Schimmelschutz nach "Großmutter-Methode"

Broteinkauf im Sommer richtig planen / Tipps vom Brotexperten: Roggenbrot hält länger frisch Schimmelschutz nach "Großmutter-Methode"
  • Bild-Infos
  • Download

    Bonn (ots)


    - Querverweis: Bild wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Damit die Qualität der Produkte aus deutschen Backstuben auch bis zum Zeitpunkt des Verzehrs möglichst optimal bleibt, gibt es eine einfache Faustregel für den Einkauf: Helle Brote und Brötchen, d.h. Bäckerprodukte mit hohem Weizenmehlanteil, sollte man nicht zu lange lagern. Diese werden besser öfter in kleineren Portionen gekauft. Für die Wahl von Brotsorten, die sich gut ein paar Tage aufbewahren lassen, gibt Professor Dr. Jürgen-Michael Brümmer als Sachverständiger für Bäckereitechnologie, drei Anhaltspunkte für den Verbraucher: "Sorten mit überwiegendem Roggenanteil halten länger frisch. Brote aus Vollkorn- oder Backschrot, in Deutschland zumeist aus Roggenerzeugnissen gebacken, können besonders gut ein paar Tage aufbewahrt werden. Und ist ein Brot mit Sauerteig gebacken, wie bei Roggen- und Schrotbroten ohnehin meist üblich, fördert das die Frischhaltung noch zusätzlich. Das liegt daran, dass höhere Roggenanteile eine saftigere Krume entstehen lassen. Vor allem dann, wenn mit grobem Schrot und Sauerteigführungen gearbeitet wird, was längere Quell-, Knet- und Backzeiten erfordert."

    Bei Backofentemperaturen von über 200 Grad hat der Schimmel keine Chance: Brote und Brötchen verlassen deshalb erstmal sozusagen "rundum keimfrei" die Öfen der Bäcker. Die überall - auch im saubersten Haushalt - in der Umgebungsluft herumschwirrenden Schimmelsporen kommen daher in vielen Fällen erst daheim auf Laibe und Schnitten. Da hilft nur Schimmelschutz zur Vorbeugung. Zuverlässig wirkt die "Großmutter-Methode", das regelmäßige Auswischen des Brotbehälters mit Essig oder 10-prozentiger Essigessenz-Lösung. Wichtiger Tipp des Brotexperten: "Mindestens einmal in der Woche so reinigen und anschließend unbedingt sorgfältig trocknen!"

    Mehr Infos zu Brot und Brötchen im Internet unter     www.gmf-info.de/brotvielfalt.pdf

    ots Originaltext: GMF Vereinigung Getreide-, Markt- und
                                 Ernährungsforschung


Pressekontakt:
Dr. Heiko Zentgraf
GMF Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung GmbH
Beueler Bahnhofsplatz 18
53225 Bonn
Telefon: (0228) 421250
Fax:                  4797559
E-Mail: info@gmf-info.de
Internet: www.gmf-info.de

Original-Content von: Getreide-, Markt- u. Ernährungsforschung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Getreide-, Markt- u. Ernährungsforschung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung