Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

10.08.2017 – 10:56

Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

rbb-Inforadio: Hardt: Schlüssel für Lösung des Nordkorea-Konflikts liegt in Peking

Berlin (ots)

Im Nordkorea-Konflikt kommt China aus Sicht des CDU-Außenpolitikers Jürgen Hardt eine Schlüsselrolle zu.

Peking müsse jetzt die verschärften Sanktionen des UN-Sicherheitsrats umsetzen, sagte Hardt am Donnerstag im rbb-Inforadio.

"Wenn man bedenkt, dass China der mit Abstand größte Wirtschafts- und Handelspartner Nordkoreas ist, liegt natürlich der Schlüssel jetzt in Peking, das auch umzusetzen. Ich habe auch keinen Zweifel, dass die Chinesen das tun. Das dürfte tatsächlich die Elite in Pjöngjang beeindrucken, wenn plötzlich die Versorgungskanäle nach China ein Stück weit ausgetrocknet werden."

Hardt, der auch Koordinator für die Transatlantische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt ist, äußerte die Befürchtung, dass von den verbalen Angriffen von Seiten der USA und Nordkoreas jetzt falsche Signale ausgehen könnten.

"Es geht ja darum, dass die Chinesen im Boot gehalten werden im Einsatz gegen diese nordkoreanische Atompolitik. Das ist ja bisher gelungen. Wir haben im Sicherheitsrat eine "15 zu Null"-Entscheidung für die Sanktionsverschärfung gehabt. China, der einzige Freund Nordkoreas, war mit im Boot, und eine solche Rhetorik könnte möglicherweise die Chinesen dazu bewegen, von der Fahne zu gehen, und das wäre problematisch."

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung