Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Beamtenbund fordert besseren Schutz vor Gewalt

Berlin (ots) - Der Deutsche Beamtenbund fordert, dass Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes besser vor Gewalt geschützt werden.

Der Bundesvorsitzende des Beamtenbundes, Klaus Dauderstädt, sagte am Freitag im rbb-Inforadio, es sei besorgniserregend, wie viele Mitarbeiter schon Gewalt erfahren hätten. "Wir haben solche Erfahrungen leider gemacht, dass gerade die Vorgesetztenebene versucht, es unter den Teppich zu kehren. Wir haben inzwischen aber einen Bewusstseinswandel. Wir gehen davon aus, dass in der Zukunft alles erfasst werden muss, was mit Gewalt zu tun hat, damit man die Dimension - Quantität und Qualität von Gewalt - auch gerade gegenüber Beschäftigten des öffentlichen Dienstes besser erfassen kann."

Bisher gebe es solche Erhebungen nicht. Untersuchungen des Beamtenbundes zeigten aber, dass die Zahl der Übergriffe deutlich gestiegen sei.

Dauderstädt fordert deswegen, dass Mitarbeiter besser vor Gewalt geschützt werden - zum Beispiel durch zusätzliche Alarmknöpfe oder die Arbeit in Großraumbüros.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 - 97993 - 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)

Das könnte Sie auch interessieren: