Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

13.11.2005 – 16:15

Stuttgarter Zeitung

Stuttgarter Zeitung: Vorsitzender der Jungen Union, Philipp Mißfelder, in der Stuttgarter Zeitung: Die Reichensteuer ist sachlich falsch

    Stuttgart (ots)

Die im schwarz-roten Koalitionsvertrag beschlossene Reichensteuer ist nach Ansicht des Vorsitzenden der Jungen Union, Philipp Mißfelder, "sachlich falsch". Er sehe aber den Zwang zum Kompromiss mit der SPD, sagte Mißfelder im Interview mit der Stuttgarter Zeitung. Nach Mißfelders Ansicht sind "durch die Mehrwertsteuererhöhung und den Wegfall der Eigenheimzulage besonders junge Familien betroffen". Dem Vertrag stimme er daher "mit Bauchschmerzen" zu. Er sei nur bedingt ein Aufbruchsignal. "Der Weg zur Haushaltskonsolidierung sei richtig, da Pflegeversicherung und Gesundheitsreform ausgeklammert wurden, kann die Vereinbarung aber nur ein erster Schritt" sein. "Solange die SPD ähnlich unzufrieden ist wie wir, scheint es eine gesunde Balance zu geben", sagte Mißfelder.

Rückfragen bitte an:
Stuttgarter Zeitung
Redaktion

Telefon: 0711-7205-1125

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Stuttgarter Zeitung