Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

23.02.2006 – 19:49

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Vogelgrippe

    Halle (ots)

Aus ihren Vorräten der Anti-Grippemittel Tamiflu und Relenza, die im Fall eine Grippe-Pandemie helfen sollen, machen die einzelnen Bundesländer bisher fast ein Staatsgeheimnis.  Unter der Hand war schon manche Begründung für die teils völlig unzureichenden Vorräte zu hören: Die Medikamente seien im Fall einer Grippe-Pandemie nur bedingt wirksam, die  Länderhaushalte angespannt, die Lagermöglichkeiten begrenzt. Doch stichhaltig ist all dies nicht. Sollte hinreichender therapeutischer Nutzen tatsächlich nicht nachgewiesen sein, müsste man die Arzneien überhaupt nicht einlagern. Andernfalls sind die Vorräte ein Muss. Dass man nun mit großem Brimborium bekannt gibt, endlich die Vorrats-Empfehlung des Robert-Koch-Instituts umzusetzen, offenbart beschämende Versäumnisse einzelner Länder

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Chefredakteur
Jörg Biallas
Telefon: 0345/565-4242

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung