Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

07.10.2005 – 19:54

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zu Nobelpreis

    Halle (ots)

Gesetzt hat so mancher - auf den U-2-Sänger Bono, den Musiker Bob Geldof, vielleicht auch auf den Politiker Gerhard Schröder. Friedensnobelpreisträger ist nun aber ein ganz anderer geworden: Mohammed el Baradei, Chef der Atomenergiebehörde IAEO. Baradeis Behörde gilt als situiert und weitgehend unangreifbar. Doch sie genießt gleichwohl einen zwiespältigen Ruf - einerseits als "Atomwaffen-Polizei", andererseits als Verkäufer ziviler Kernkraft. Zwischen beidem schwelt die Gefahr, dass aus friedlicher Nutzung eben auch atomare Gefahr erwachsen kann. Gerade letzteres diskreditiert die IAEO vornehmlich in den Augen von Umweltverbänden. Dieser Kritik mag man sich durchaus anschließen. Doch allein der Gedanke daran, wie die Welt heute ohne die IAEO aussehen könnte, zeigt, wie richtig der Friedensnobelpreis für Baradei letztlich ist.

Rückfragen bitte an:
Mitteldeutsche Zeitung
Rainer Wozny
Ressortleiter Politik/Nachrichten
Tel.: 0345/565-4016

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung