Das könnte Sie auch interessieren:

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Wettbewerb der Europäischen Zentralbank für Echtzeit-Zahlungen / Bluecode gewinnt EZB-Hackathon vor N26 und Worldpay

München/Wien (ots) - Bluecode, das erste europaweit gültige Mobile-Payment-System, hat vor Kurzem den Instant ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung

15.05.2019 – 18:49

Mitteldeutsche Zeitung

Mitteldeutsche Zeitung: zur Iran-Krise

Halle (ots)

Ein Krieg im Iran hätte geopolitisch und ökonomisch nicht absehbare Folgen. Sofort würden die Ölpreise steigen, sofort neue Migrationsbewegungen im Mittleren Osten starten. Die Eskalation zwischen Washington und Teheran würde sofort zum europäischen Problem werden. Aber wie sagte der alte Henry Kissinger noch gleich: Wen muss ich eigentlich anrufen, wenn ich mit Europa sprechen will? Noch immer gibt es nicht den Hauch einer gemeinsamen außen- und sicherheitspolitischen Linie der EU. Trotz tapferer Versuche, eine gemeinsame Verteidigungspolitik auf die Beine zu stellen, spielt die EU international nur in ihren Einzelteilen eine Rolle.

Pressekontakt:

Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Original-Content von: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Mitteldeutsche Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Mitteldeutsche Zeitung