Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Was ist gerecht? Manager und ihre Top-Gehälter

Cottbus (ots) - Die Debatte darüber, welcher Lohn für welche Tätigkeit gerecht ist, kommt immer dann auf, wenn Manager ordentlich zulangen. Also oft. Dann stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Verhältnismäßigkeit. Auch die Politik mischt sich meist ein: Beispielsweise prangerte der durch Vorträge immer (zu?) gut verdienende Peer Steinbrück des Öfteren die Raffgier der Bosse an, als SPD-Kanzlerkandidat zog er sogar mit dem Versprechen in den Wahlkampf 2013, die Einkommen gesetzlich begrenzen zu wollen. Steinbrück ist nicht Kanzler geworden. Die SPD sitzt aber in der Bundesregierung. Nur durchsetzen konnte sie sich nicht, wie die neuesten Zahlen über die Managergehälter noch einmal belegen. Wer 54-mal so viel verdient wie sein durchschnittlicher Angestellter, der hat ein Legitimationsproblem. Er kann auf Verantwortung für Arbeitsplätze, auf Qualifikation, internationalen Wettbewerb oder auf sonst was verweisen, Verständnis muss man für eine solche Gehaltsschere nicht aufbringen. Das hat nichts mit Neid zu tun. Auf der anderen Seite muss auch der Totschlag-Vergleich mit dem Mini-Einkommen des Rettungssanitäters, der doch ebenso Anspruchsvolles leistet, nicht bemüht werden. Es reicht der gesunde Menschenverstand, um zu erkennen, dass bei den Löhnen dann etwas nicht stimmt im System. Solange die Wirtschaft wächst und die Arbeitslosigkeit sinkt, so lange fällt das nicht weiter ins Gewicht oder ins öffentliche Interesse. Aber wehe, es geht bergab mit der Konjunktur, dann wird die Debatte über das Gehaltsgefälle und über gierige Manager, über die zunehmende Spaltung der Gesellschaft wieder geführt. Und spätestens dann wird erneut darüber diskutiert werden, wie mit exorbitanten Einkommen umgegangen werden soll. Kein Weg kann sein, dass der Staat die Managergehälter gesetzlich deckelt, um mehr Gerechtigkeit herzustellen. Denn politisch versteht unter Gerechtigkeit jeder etwas anderes - auch in der Großen Koalition. Bei der Vergütung von Top-Managern muss sich der Staat raushalten wie aus den Lohnverhandlungen der Tarifpartner. Das hat die SPD einsehen müssen. Ein ganz anderes Thema sind die hohen Vermögen und Erbschaften, da sind Reformen dringlicher und allem Anschein nach machbarer. Für mehr Transparenz im Bereich der Einkommen und Boni hat das Bündnis hingegen dennoch gesorgt, wie auf EU-Ebene schon eine Bremse für Banker-Bonuszahlungen beschlossen wurde. Zur Wahrheit gehört überdies, dass viele Unternehmen bereits freiwillig die Topverdienste ihres Spitzenpersonals begrenzen. Die Debatte der vergangenen Jahre darüber, inwieweit sich in den Führungsetagen eine Mentalität des Nehmens und der Gier breit gemacht hat, hat ihre Wirkung eben nicht verfehlt. Freilich nicht bei allen. Deshalb gilt es darauf stets hinzuweisen, damit sich weiter etwas verändert.

Pressekontakt:

Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481232
Fax: 0355/481275
politik@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lausitzer Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: