Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

24.03.2009 – 21:48

Lausitzer Rundschau

Lausitzer Rundschau: Obamas Feuerschneise US-Regierung will mit privatem Geld faule Kredite aufkaufen

    Cottbus (ots)

Das, was US-Präsident Barack Obama jetzt auf den Weg brachte, um die Banken seines Landes wieder zum Arbeiten zu bekommen, ist vergleichbar mit jenen kontrolliert gelegten Bränden, mit denen Feuerwehrleute die Feuersbrunst in ausgekohlten Schneisen ersticken wollen. Es ist ein gefährliches Unterfangen schon deswegen, weil zur Rettung der Finanzindustrie genau jene Instrumente eingesetzt werden, die zuvor für den Ruin sorgten. Denn die Aufforderung an Privatinvestoren, Geld für den Aufkauf fragwürdiger, faul genannter, Bilanzpositionen bereitzustellen, ist ja wieder nichts anderes als ein Vorschlag zur Spekulation auf großartige Gewinne. Risiken trägt der Staat und damit der Steuerzahler. Ob es tatsächlich gelingt, die verängstigten Anleger so weit aus der Reserve zu locken, dass sie auf diesen Deal eingehen, kann heute noch keiner absehen. Solch ein Rettungskonzept ist beispielsweise nur wirksam, wenn nicht etwa die Furcht vor einer großen Inflation weiter wächst. Er geht dadurch auch erhebliche politische Risiken ein. Denn es wird für manchen nur schwer zu schlucken sein, dass die gleichen Finanzjongleure, die für den Dammbruch verantwortlich sind, jetzt erneut den Schrott verkaufen, den sie aufgetürmt haben und dabei wieder gutes Geld verdienen wollen. Es ist dies eine moralisch fast schon unerträgliche Abwrackprämie für Betrunkene, die das Auto gegen die Wand gesetzt haben. Amerikaner schauen lieber nach vorn, als dass sie sich mit Vergangenheitsbewältigung quälen. Aber ob sie diesen dicken Brocken schlucken werden, hängt wohl im Wesentlichen davon ab, wie schnell sich Erfolge zeigen.

Pressekontakt:
Lausitzer Rundschau

Telefon: 0355/481231
Fax: 0355/481247
lr@lr-online.de

Original-Content von: Lausitzer Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Lausitzer Rundschau
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung