BVDVA Bundesverband Deutscher Versandapotheken

Initiative zum Versandverbot wieder vom Tisch
Sachargumente für Arzneiversand haben Politik überzeugt
Verbraucher profitieren

Berlin (ots) - "Als klares Signal für Wettbewerb, ohne die bewährten Strukturen zu zerstören", hat der Vorsitzende des Bundesverbands Deutscher Versandapotheker (BVDVA) die Rücknahme des Gesetzesentwurfs zur Einschränkung des Versandhandels bei der heutigen Plenarsitzung des Bundesrates bezeichnet. Aufgrund der zu erwartenden mangelnden Mehrheit hätten die antragstellenden Länder Sachsen und Bayern ihren umstrittenen Antrag nun wieder vom Tisch genommen. Das zeige, so der Vorsitzende, dass der BVDVA mit Sachargumenten überzeugen konnten.

"Es war eine gute Woche für den Verbraucher und inhabergeführte Versandapotheken. Verbraucher können nun weiterhin uneingeschränkt von den Preis- und Servicevorteilen der Versandapotheken profitieren", sagte Buse.

Es sei nachvollziehbar, dass das weitere Vorgehen zur Optimierung der gesetzlichen Grundlage vom Versand verschreibungspflichtiger Arzneimittel im Kontext der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs im Frühjahr des nächsten Jahres beraten würde.

Über den BVDVA

Die im BVDVA organisierten Versandapotheken sind ausnahmslos mittelständische Unternehmen, die sich für die pharmazeutische Versorgung und Betreuung chronisch kranker Patienten engagieren. Eine Liste zugelassener, deutscher Versandapotheken kann über info@bvdva.de angefordert werden.

Pressekontakt:

Rückfragen für die Presse:
Bundesverband Deutscher Versandapotheken
Kerstin Kilian
Wandschicht 15
33154 Salzkotten
Tel: 05258 / 991113
Mob: 0170 / 2824620
E-Mail: info@bvdva.de
www.bvdva.de

Original-Content von: BVDVA Bundesverband Deutscher Versandapotheken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BVDVA Bundesverband Deutscher Versandapotheken

Das könnte Sie auch interessieren: