AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Interkulturell kompetent
AFS baut Trainingsprogramm aus

Hamburg (ots) - In mehr als sechs Jahrzehnten erfolgreicher interkultureller Arbeit hat AFS Interkulturelle Begegnungen e.V. eine große Menge an Fachwissen und Kompetenzen erworben. Seit einigen Jahren stellt die gemeinnützige Jugendaustauschorganisation Wissen im Bereich interkulturellen Lernens anderen Organisationen und Einrichtungen zur Verfügung. Aufgrund dieser Expertise wurde AFS in diesem Jahr durch das "EU-Programm für Lebenslanges Lernen" gefördert und konnte so sein umfangreiches interkulturelles Trainingsprogramm weiter ausbauen.

Egal, ob multinationale Schulklasse oder länderübergreifende Arbeitsgruppe innerhalb eines Unternehmens: In Deutschland benötigen immer mehr Gruppen und Teams im Rahmen von Schule, Beruf oder Ausbildung interkulturelle Kompetenzen. Der neue Bereich "Interkulturelle Trainings" bei AFS bietet für diesen wachsenden Bedarf zahlreiche unterschiedliche Weiterbildungsangebote an. Die jeweiligen Workshops vermitteln spezifische Fähigkeiten und Kenntnisse für den Umgang mit anderen Kulturen und sind auch als Weiterbildung für Multiplikatoren wie Lehrer oder Gruppen- und Seminarleiter geeignet. Die Trainingsangebote sensibilisieren die Teilnehmer für unterschiedlichste interkulturelle Aspekte und fördern so ihre entsprechenden Kompetenzen. Die jeweiligen Seminare werden immer an die individuellen Bedürfnisse der Teilnehmer angepasst und dauern in der Regel einen halben Tag bis 2,5 Tage.

Das inhaltliche Spektrum der Veranstaltungen reicht dabei von kulturübergreifenden Trainings über interkulturelles Lernen für Lehrer und Schüler bis hin zur Entwicklung und Förderung von Sozialkompetenzen. Im Workshop "Umgang mit interkulturellen Konfliktstilen" erlernen die Teilnehmer beispielsweise den Umgang mit Menschen anderer Kulturen in Konfliktsituationen vor dem Hintergrund ihres persönlichen Konfliktstils. Der Workshop "Kulturelle Unterschiede im Arbeitskontext" befähigt die Teilnehmer, sich über kulturell bedingte Unterschiede der Arbeitswelt bewusst zu werden und zu verstehen, mit diesen umzugehen. Durch den Workshop "Interkulturelles Lernen an Schulen" werden Jugendliche ermutigt, offen und neugierig mit neuen Situationen und Herausforderungen umzugehen und lernen, ihre bisherigen sowie zukünftigen Erfahrungen und Erlebnisse angemessen zu bewerten und zu verarbeiten.

Die Seminarleiter von AFS verfügen über eine mehrjährige Erfahrung als Trainer und haben in der Regel selbst an Austauschprogrammen teilgenommen. Sie unterrichten mittels Kultursimulationen, Fallbeispielen, Gruppendiskussionen und -aufgaben sowie szenischen Übungen und Rollenspielen. Der Schwerpunkt der Wissensvermittlung liegt hierbei stets auf dem persönlichen Austausch zwischen Trainer und Teilnehmer.

Neben seiner eigenen Erfahrung profitiert AFS bei der Entwicklung seiner Trainingskonzepte und -inhalte auch von seinem interkulturellen Fachbeirat. Mitglieder im Beirat sind unter anderem Prof. Dr. Jürgen Bolten vom Fachgebiet Interkulturelle Wirtschaftskommunikation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und Dr. F. Klaus Koopmann, ehemaliger Hochschuldozent für Politikdidaktik an der Universität Bremen. Informationen zum AFS-Schulungsangebot gibt es im Internet unter www.afs.de/interkulturelles-training oder bei Manuel Schwinn unter Manuel.Schwinn@afs.org.

Pressekontakt:

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Susan Lange
Telefon: 040 399222-36
Fax: 040 399222-99
E-Mail: Susan.Lange@afs.org
Web: www.afs.de

Original-Content von: AFS Interkulturelle Begegnungen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: