Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von UNICEF Deutschland

03.05.2019 – 15:52

UNICEF Deutschland

UNICEF: Millionen Kinder in Indien und Bangladesch durch Zyklon Fani bedroht

UNICEF: Millionen Kinder in Indien und Bangladesch durch Zyklon Fani bedroht
  • Bild-Infos
  • Download

UNICEF: Millionen Kinder in Indien und Bangladesch durch Zyklon Fani bedroht Der extreme Sturm traf heute mit über 200 Stundenkilometern den indischen Bundesstaat Odisha. Morgen früh wird der Zyklon Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Welt, erreichen.

Köln, 3. Mai 2019 // Millionen Kinder in Südasien sind durch Zyklon Fani bedroht. Der extreme Sturm traf heute mit über 200 Stundenkilometern den indischen Bundesstaat Odisha. Morgen früh wird der Zyklon Bangladesch, eines der ärmsten Länder der Welt, erreichen. Es wird damit gerechnet, dass er über tiefliegende Gebiete hinwegzieht und auch das größte Flüchtlingslager der Welt in Cox Bazar mit über einer halben Million Rohingya-Kindern bedroht.

"Wir sind sehr besorgt über den herannahenden Zyklon. UNICEF hat Lager mit Hilfsgütern zur Versorgung von 100.000 Menschen mit sauberem Wasser, Zusatznahrung sowie für die psychosoziale Hilfe für Kinder angelegt. Die Familien und Gemeinden in Bangladesch tun alles, um mit der Krise fertigzuwerden. Aber durch die Zunahme von extremen Wetterereignissen aufgrund des Klimawandels brauchen wir dringend mehr Hilfe", erklärte Jean-Jacques Simon von UNICEF Bangladesch.

Kinder leiden besonders stark an den Folgen des Klimawandels. Allein in Bangladesch leben über 19 Millionen Kinder in Regionen, die von verheerenden Überschwemmungen, Zyklonen und andere Naturkatastrophen betroffen sind. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen UNICEF-Studie.

In Indien unterstützt UNICEF die Arbeit der Katastrophenschutzbehörden und der Nichtregierungsorganisationen, um die Gesundheitsversorgung und die ausreichende Ernährung der betroffenen Kinder sicherzustellen. Über eine Million Menschen wurden bislang in Notunterkünften untergebracht.

UNICEF ruft zu Spenden für die Opfer des Zyklons Fani auf:

Bank für Sozialwirtschaft Köln

IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00

BIC BFSWDE33XXX

Spendenstichwort: Nothilfe Zyklon Fani

UNICEF Deutschland, Rudi Tarneden, Pressesprecher, 0221/93650-235, E-Mail:
presse@unicef.de. 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von UNICEF Deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version