Statistisches Bundesamt

Seegüterumschlag nimmt im 1. Halbjahr 2005 um über 5 Prozent zu

    Wiesbaden (ots) - In den ersten sechs Monaten des Jahres 2005 hat sich der Güterumschlag der Seeschifffahrt um 5,3% erhöht. Nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden von Januar bis Juni 2005  140,4 Millionen Tonnen Güter in deutschen Seehäfen umgeschlagen. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es 133,3 Millionen Tonnen. Mit einem Plus von 8,1% hat der Versand ins Ausland dabei am stärksten zugenommen, gefolgt vom Empfang aus dem Ausland mit einem Plus von 4,4%. Für den innerdeutschen Verkehr ist dagegen ein Rückgang von 9,5% festzustellen.


                      Güterumschlag in der Seeschifffahrt
                          nach Hauptverkehrsbeziehungen
                                  in Millionen Tonnen


    Verkehrs-         1. Halbjahr      1. Halbjahr      Veränderung
    beziehung                2005                 2004                in %


Insgesamt                  140,4              133,3                  + 5,3

    davon:


  Innerdeutscher
      Verkehr                  3,9                 4,4                  - 9,5
  Versand in das
      Ausland                 53,2                49,2                  + 8,1
  Empfang aus dem
      Ausland                 83,3                79,8                  + 4,4

    Differenziert nach Gütern zeigen sich die stärksten Zunahmen mit über 34% bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen, gefolgt von gut 13% bei anderen Nahrungs- und Futtermitteln und knapp 12% bei chemischen Erzeugnissen. Um etwas über 10% erhöhte sich der Umschlag von Steinen und Erden. Leichte Rückgänge gab es dagegen bei festen mineralischen Brennstoffen (– 3,6%) und Düngemitteln (– 0,7%).

    Absolut betrachtet liegen mit 46 Millionen Tonnen die Anderen Halb- und Fertigerzeugnisse weiterhin an erster Stelle. Auf diese Güterabteilung, die hauptsächlich Produkte wie Maschinen, elektrotechnische Erzeugnisse und ähnliches umfasst, entfällt circa ein Drittel aller im Seeverkehr umgeschlagenen Güter. Auf dem zweiten Platz folgen mit gut 32 Millionen Tonnen Mineralölerzeugnisse, die ein Viertel des Seegüterumschlags ausmachen.


                      Güterumschlag in der Seeschifffahrt
                                        nach Gütern
                                  in Millionen Tonnen


        Güter-                  1. Halbjahr    1. Halbjahr    Veränderung
      abteilung                      2005                2004                zum
                                                                                 Vorjahr in %


Landwirtschaftliche
  Erzeugnisse u.ä.              8,9                6,6                + 34,5
Andere Nahrungs-
  und Futtermittel            10,6                9,3                + 13,6
Feste mineralische
  Brennstoffe                      6,3                6,5                 - 3,6
Mineralölerzeug-
  nisse u.ä.                      32,4              31,4                 + 3,2
Erze, Metallabfälle          10,8              10,3                 + 4,6
Eisen, NE-Metalle                5,8                5,3                +  8,8
Steine und Erden                 6,6                6,0                + 10,1
Düngemittel                         2,9                2,9                 – 0,7
Chemische Erzeugnisse        10,0                9,0                + 11,9
Andere Halb- und
  Fertigerzeugnisse          46,0              45,9                 + 0,3
Nachrichtlich:
Container (in
1000 TEU1))                    5763                5139                + 12,1

    1) Ein TEU (=Twenty-foot-Equivalent-Unit) entspricht dabei einem 20-Fuß-Container.

    Weiterhin stark im Aufwind befindet sich mit einem Plus von über 12% gegenüber dem ersten Halbjahr 2004 der Containerverkehr. Damit entwickelt sich – wie auch schon in den Vorjahren – der Gütertransport in Containern erheblich dynamischer als der Gesamtumschlag im Seeverkehr.

Weitere Auskünfte gibt: Manfred Crezelius, Telefon: (0611) 75-2432, E-Mail: manfred.crezelius@destatis.de

ots-Originaltext
Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt
Pressestelle
Telefon: (0611) 75-3444
Email: presse@destatis.de

Original-Content von: Statistisches Bundesamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren: